Freitag, 24. Juni 2016

Basilikum- Schokomousse mit Erdbeersauce - und das doppelte Buch

Also... eigentlich wollte ich ja schon letztes Jahr im Sommer mehr mit Kräutern machen. Aber ja... mit dem Bloggen hatte ich es ja dann nicht so. Aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben und so setze ich meinen Plan eben ein Jahr später in die Tat um...

Und das alles kam so:
Vor ewigen Zeiten - es war September (ganz wichtig!) - saß ich in meiner Lieblingsbuchhandlung in einem der obergemütlichen Sessel, vergaß die Zeit (es waren zu diesem Zeitpunkt schon fast 2 Stunden rum) und blätterte fröhlich durch diverse Backbücher, die mir ins Auge sprangen. Dabei gefiel mir ein Buch ganz besonders gut, nämlich Süßes aus der Kräuterküche von Florian Löwer. Ich war sofort so angetan von diesem Buch. Mir war klar, dass ich dieses Buch mal mein Eigen nennen werde. Aber damit war das Thema ja nicht vom Tisch, nein, nein...
Weil ich davon SO begeistert war, fotografierte ich das Cover, schickte es meiner Freundin und erzählte ihr lang und breit wie toll ich dieses Buch finde (nochmal zur Erinnerung: es war September! Also genau zwischen meinem Geburtstag und Weihnachten).

Sie nahm es schmunzelnd zur Kenntnis (jaja, meine Koch/Backbücher und ich...) und meinte nur lapidar sowas wie, dass es ja typisch für mich wäre, ob ich denn nicht schon genug Bücher hätte (NEIN! Man kann nie genug Bücher haben!), und ob ich das denn wirklich brauche (JA! Ich brauche es wiiiirklich!)

Basilikum_Schokomousse (1)

Die Wochen verstrichen und eines Nachmittags im späten Herbst/frühen Winter hielt ich es stolz in meinen Händen. Ich war so glücklich mit diesem Buch, blätterte es von vorne bis hinten und von hinten nach vorne durch. Glücklich und zufrieden stellte ich es zu meiner Sammlung mit dem Versprechen an mich selbst, dass es im Sommer ganz viel mit Kräutern geben wird (jahreszeitenbedingt konnte ich damit nämlich nicht gleich starten).

Basilikum_Schokomousse (18)

Tja, für mich war die Geschichte hiermit eigentlich zu Ende. Allerdings nicht so für meine Freundin.
Plötzlich war Weihnachten da (ja, es ist doch jedes Jahr eine Überraschung, dass mal wieder Weihnachten ist, haha) und sie rief mich an, dass sie ein Geschenk für mich hätte, und ob sie es bei meiner Mama hinterlegen könnte, denn ihr Zeitplan ist recht vollgesteckt mit Familie, Essen und allen anderen Dingen, die man an Weihnachten halt so macht... und sie versprach mir, dass ich Augen machen würde.

Ich sagte zu, freute mich schon auf die Überraschung und am Weihnachtsabend war es dann soweit. Meine Mama überreichte mir das Geschenk von meiner Freundin, das sie liebevoll in Geschenkpapier eingewickelt und mit einer Schleife geschmückt hat. Während meine Freundin wohl schon mit einem großen Yaaaaaay im Kopf auf meinen Anruf wartete, sah ich das Geschenk und hatte ein großes Naaaaaay im Kopf.

Ich musste es gar nicht auspacken, um zu wissen was darin eingewickelt war. An der Form erkannte ich das Buch sofort und dachte nur noch Oh, no... Ihr ahnt es wohl auch schon... Sie hat mir dieses Buch gekauft. Ich war total gerührt und auch ziemlich platt, dass sie über 3 Monate an dieses Buch gedacht hat. Wisst ihr... ich rede so oft von so vielen Büchern, dass man da schnell mal den Überblick verliert. Aber sie hat es nicht vergessen. Tja, aber was nun...?

Erstmal tief durchatmen. Ich musste es ihr sagen, denn ich brauchte die Rechnung.
Alles halb so wild... es ist ein Buch, kann man umtauschen. Und ist ja nicht so, als ob sonst keine auf meiner Liste stehen.

Also rief ich sie an und sie trötete schon voller Freude ins Telefon "Naaaaa du, hast du es schon ausgepackt?" Hach, ich traute mich kaum die Wahrheit zu sagen... "Naja..." stammelte ich "...ja... hab ich... Tausend Dank, ich hätte nie gedacht, dass du noch an dieses Buch denkst! Ich freue mich wirklich sehr.... Aber..."
Weiter kam ich nicht mehr. Und da hörte ich übers Telefon regelrecht wie ihre Mimik in der Sekunde auf den Boden knallte "SAG MIR JETZT NICHT, DU HAST DAS SCHON?!?!" - 
"Ähm... doch... sorry..." stammelte ich weiter.

Tja, um die Geschichte jetzt ein wenig abzukürzen: Sie kauft mir nie wieder ein Buch, ohne mich vorher zu fragen, ob ich es schon habe und ich konnte es umtauschen gegen eines, das ich mindestens genauso toll finde.

Basilikum_Schokomousse (3)

Letztlich ist es mir aber nur wichtig, dass sie sich dabei echt was gedacht und nicht vergessen hat wie sehr ich davon geschwärmt habe. Und auch, wenn sie davon leider keinen Bissen bekommt (oh, ich bin ja so gierig), widme ich ihr zumindest den heutigen Beitrag. Denn so viel Herz verdient auch mal Dank.

Basilikum_Schokomousse (17)

Für den Boden:
(4 Gläser)

- 16 Butterkekse
- 2 bis 3 EL flüssige Butter
- 1 EL Zucker

Für das Mousse: 

- 1Bl. Gelatine
- 2 Eigelb
- 50 ml Milch
- 1 Vanillezucker
- 150 g weiße Kuvertüre
- 100 g Schlagobers 
- 1/2 Bund Basilikum (frisch)

Für die Erdbeersauce:

- 100 bis 150 g Erdbeeren
- 2 bis 3 EL Zucker
- 1 EL Orangenlikör

Die Kekse zerbröseln und mit Zucker und Butter mischen, bis alles homogen ist. Gleichmäßig auf die Gläser verteilen und etwas andrücken.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und beiseite stellen.Schlagobers steif schlagen und ebenfalls beiseite stellen. Basilikum abzupfen und waschen.

Eigelb mit Milch und Vanillezucker über dem Wasserbad dickschaumig aufschlagen. darauf achten, dass das Wasser nicht zu heiß ist, sonst gerinnt das Eigelb! Gelatine ausdrücken und im Eischaum auflösen.

Eischaum in ein hohes Gefäß füllen und zusammen mit dem Basilikum fein pürieren - geht am besten mit einem Pürierstab. Die Masse zur Kuvertüre geben und verrühren, bis alles homogen ist. Schlagobers unterheben und gleichmäßig auf die Gläser verteilen.

Für mindestens 3 bis 4 Stunden kalt stellen.

Die Erdbeeren pürieren und nach Bedarf durch ein Sieb streichen. Zusammen mit dem Orangenlikör und dem Zucker aufkochen und etwas einkochen lassen.
Abkühlen lassen und danach über den Mousse verteilen.

Vor dem Servieren nach Belieben mit Basilikum und Erdbeeren garnieren.

Dienstag, 7. Juni 2016

Apple Amber - Die kulinarische Entdeckungsreise geht weiter!

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie wieder willkommen heißen an Board der Viktorian Airlines. Bitte machen Sie es sich bequem, die Reise geht in wenigen Augenblicken weiter. Schnallen Sie den Gurt aber bitte nicht zu fest, denn es besteht die Gefahr der Völlerei... und dann drückt es ein wenig! 

Unser heutiges Ziel ist die grüne Insel Irland. Das hügelige Fleckchen Erde mit dem milden Klima, wo früher die Kelten lebten und es angeblich immer regnet. Das Land, in dem man ganz gerne mal ein Guiness oder ein Cider trinkt und man abends gerne die Zeit im Pub verbringt. Aber bitte nicht vergessen: Zigaretten ausdämpfen! Wir starten in Kürze, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie den Flug...




Na, alle gut gelandet?
Herzlich willkommen! Während ich euch letztes Jahr mitgenommen habe in meine Heimat, habe ich euch dieses nach Irland entführt!

appleamber (9)

Als Teenager wollte ich unbedingt ein Jahr als Aupair nach Irland gehen, habe mir sogar schon Familien übers Internet gesucht, mich bei einer Agentur angemeldet, ein Motivationsschreiben verfasst... aber gemacht habe ich es letztlich dann doch nicht (Aufmerksame Leser wissen aber, dass ich dann ein Jahr in der Schweiz verbracht habe während dem Studium). Ich weiß nicht warum ich letzten Endes doch einen Rückzieher gemacht habe, aber es wird wohl so seine Grüne gehabt haben...

Vielleicht schaffe ich eines Tages eine Reise auf die grüne Insel und heute stimme ich mich schon einmal kulinarisch darauf ein. Die irische Küche ist geprägt von einfachen, deftigen und sehr fleischlastigen Speisen. Aber auch Desserts und andere Süßspeisen kommen nicht zu kurz und so habe ich euch heute Apple Amber mitgebracht.

appleamber (7)

appleamber (14)

Apple... what? Apple Amber ist ein Apfelmus Pie, der mit einer Baiserhaube bedeckt und im Ofen gebacken wird. Meeeegalecker, sag ich euch! Apple Amber klingt für mich allerdings auch ein bisschen wie ein Frauenname, hihi. Das Rezept ist ur-ur-uralt, aber noch immer ein Klassiker. Apfelbäumen gedeihen in Irland aufgrund des Klimas recht gut und was macht man mit so vielen Äpfeln, wenn sie reif sind? Richtig... Cider... oder irgendwas kuchenartiges.

Ursprünglich wurde Apple Amber ohne Prie Crust (also ohne Teig) nur in einer Ofenform mit Baiserhaube gebacken, irgendwann hat sich allerdings der Teig dazu geschummelt. Aber es kann ja jeder für sich entscheiden, ob es Apple Amber mit oder ohne Pie Crust gibt.

appleamber (8)

Mir persönlich gefällt die Variante mit Crust besser, aber es ist natürlich kein Muss...
Hier nun aber das Rezept für einen unheimlich leckeren, einfachen irischen Nachtisch:

Für die Pie Crust:

- 180 g Mehl
- 130 g eiskalte Butter
- 1/2 TL Salz
- 1 EL Staubzucker
- 4 - 5 EL eiskaltes Wasser

Für die Füllung: 

- 5 Äpfel (Boskoop, zB)
- 3 Eigelb
- Saft einer Zitrone
- 30 g Butter
- 60 g  Zucker

Für die Baiserhaube: 

- 3 Eiweiß
- 120 g Zucker
- ein Schuss Zitronensaft 

Für die Pie Crust alle Zutaten rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten, in Folie wickeln und eine Stunde kühlen. (Sollte der Teig noch zu klebrig sein, einfach noch etwas Mehl hinzufügen - ist er zu trocken, noch etwas Butter hinzufügen)

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, klein schneiden und zusammen mit der Butter, dem Zucker und dem Zitronensaft in einen Topf geben. Auf den Herd stellen und aufkochen lassen. Die Äpfel so lange kochen, bis sie zerfallen. Ggf. mit dem Pürierstab pürieren oder noch ein paar Stückchen übrig lassen - wie ihr es am liebsten habt.

Abkühlen lassen, danach die Eigelbe einrühren und gut vermischen. Bitte darauf achten, dass die Äpfel nicht mehr zu heiß sind!

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Tarteform mit 28cm Durchmesser fetten und bemehlen. Die Pie Crust aus dem Kühlschrank holen und auf ca. 3mm ausrollen. Die Tarteform damit auskleiden und am Rand und in den Ecken gut andrücken. Die Apfelfüllung darauf verteilen und glatt streichen. Im Backofen auf mittlerer Schiene etwa eine halbe Stunde backen.

In der Zwischenzeit die Baiserhaube vorbereiten.
Dafür das Eiweiß zusammen mit  dem Zucker und dem Zitronensaft auf höchster Stufe etwa 7 Minuten aufschlagen, bis sich Spitzen bilden. Nach der Backzeit die Masse auf dem Pie verteilen oder mit einem Spritzsack aufdressieren und nochmal für etwa 10 Minuten backen, bis die Baiserhaube leicht anbräunt.

Lauwarm servieren.

Mittwoch, 1. Juni 2016

Heidelbeer Tartelettes mit Vanilleeis

Ähm... *räusper*... Hallo? Ist noch jemand hier? Ich bin's, Viktoria... Äääh, Hi... ich schmeisse den Laden hier eigentlich. Ja, ihr habt lange nichts mehr von mir gehört (so ziemlich ein Jahr lang), aber hey, ich lebe noch! Jawohl, es gibt mich noch und ich bin wohlauf! Sind das nicht tolle Neuigkeiten?

Irgendwie war letzten Sommer plötzlich mein Mojo weg. Einfach so.. *puff* und weg war es. Mit der ersten großen Hitzewelle hat es sich verabschiedet und ist vermutlich Richtung Strand abgehaut und hat es sich dort gemütlich gemacht. Und dann wollte es einfach nicht mehr wieder kommen. Ich hab es gesucht in jeder Ecke, in jedem Winkel, und war er auch noch so finster... aber nichts, nada, niente, kein Mojo weit und breit. Nicht, dass ich im letzten Jahr nichts gebacken hätte, aber ich hatte einfach keine Lust mich um meine kleine Backstube hier zu kümmern und so wurde der Blog zu (m)einem Stiefkind.

Es dauerte auch nicht besonders lange, da wurde ich gefragt wann ich denn den nächsten Beitrag online stelle. Und ich war nie um eine Ausrede verlegen. Keine Zeit, zu schlechtes Licht (haha, Tageslicht, hallo? Im Sommer?! Schleeeeeechte Ausrede!), et cetera, et cetera, et cetera...
Die bittere Wahrheit war aber... ich hatte schlichtweg keine Lust. Punkt, aus, Ende. Jawohl, ich gebe es zu, ich wollte einfach nicht!

Heidelbeertarte_Vanilleeis (9)

Heidelbeertarte_Vanilleeis (8)

Aber! Heute, haha! Heute will ich mein Comeback feiern, zwar nicht mit Pauken und Trompeten, aber zumindest mit Kuchen! Yeeeaaaah! Das wird was, sag ich euch! Und man soll ja bekanntlich dort weitermachen wo man aufgehört hat, nicht wahr?
Mein letztes Rezept im Juli hatte mit Heidelbeeren zu tun und damit geht es auch heute weiter! Pünktlich zum Start der Beerensaison habe ich Heidelbeer Tartelettes auf den Tisch gestellt für euch - ein Traum sind die, das könnt ihr mir glauben! Aber, haha, das alleine wäre ja fast ein bisschen zu langweilig. Zur Abrundung des fruchtigen Gaumenschmauses gibt reiche ich dazu Vanilleeis. Und bitte, bitte glaubt es mir... das ist WIRKLICH ein Knaller! Klingt das nicht toll? Ich habe euch garantiert nicht zu viel versprochen.

Heidelbeertarte_Vanilleeis (10)

Das Vanilleeis habe ich schon einmal gemacht, und zwar zu den gebackenen Apfelspalten. Ich habe damals gesagt, dass es das beste Vanilleeis ist und ich bin noch immer der Meinung, dass es das weltallerbeste Vanilleeis im ganzen Universum ist! Wirklich!

Ich bin dann mal eine Runde schlemmen und begieße mein Comeback mit einer Tasse Kaffee und dazu einem groooßen Stück Heidelbeer Tarte und eine noch größere Kugel Vanilleeis dazu... mjam, mjam, majm...

Heidelbeertarte_Vanilleeis (11)

Und zum Schluss noch ein kleines Versprechen: der nächste Beitrag lässt sich nicht so lange auf sich warten - ich schwöre! Großes Bäckerinnenehrenwort!

Für den Teig: 
(eine Tarteform 28cm oder 6 Tartelettes Förmchen 8cm)

- 300g Mehl
- 200g Butter
- 100g Zucker
- 1 Ei
- etwas Backpulver 
- eine Prise Salz

Für die Füllung: 

- 1kg Heidelbeeren
- 100g Zucker
- Saft 1/2 Zitrone
- 6 EL Wasser
- 2 EL Stärke

Aus den Zutaten für den Teig rasch einen Mürbteig kneten, in Folie wickeln und eine Stunde kühlen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine große Form oder 6 kleine Förmchen fetten und bemehlen.

Den Teig nochmals rasch durchkneten und auf ca. 3mm ausrollen. Mit 2/3 des Teiges die Form auskleiden, speziell am Rand und in den Ecken gut andrücken.

Für die Füllung die Heidelbeeren waschen und verlesen. Mit dem Zucker und dem Zitronensaft in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen. Das Wasser mit der Stärke glatt rühren und zu den Heidelbeeren geben. Alles gut verrühren und nochmal kurz aufkochen lassen.

Die Füllung auf dem Mürbteig verteilen und glatt streichen. Mit dem übrigen Drittel vom Mürbteig Streifen ausschneiden und ein Gittermuster legen, oder mit Keksausstechern Formen ausstechen und die Tarte damit belegen, oder, oder, oder....

Auf mittlerer Schiene 35 - 40 Minuten goldbraun backen. Wird der Teig vorher zu braun, mit Alufolie abdecken und weiterbacken.

Nach der Backzeit die Tarte vollständig in der Form auskühlen lassen.

Für das Vanilleeis bitte dieser Anleitung hier folgen.
Sonntag, 12. Juli 2015

Heidelbeer Panna Cotta

Als ich begann mich fürs Kochen und Backen zu interessieren und mir irgendwann 3- gängige Menüs zutraute, gab es zum Dessert grundsätzlich Panna cotta.
Tomatensuppe als Vorspeise, Lasagne als Hauptspeise und weil wir grad so schön beim italienischen Essen sind... Panna cotta als Nachspeise.
Französische Zwiebelsuppe als Vorspeise, Rindsrouladen als Hauptspeise und weil es bisher noch nicht deftig genug war... Panna cotta als Nachspeise.
Kürbiscremesuppe als Vorspeise, Schweinefilet mit Rosmarinkartoffeln als Hauptspeise... das lässt sich nämlich so schön einfach im Ofen zubereiten und man hat mehr Zeit für Gäste. Und weil wir schon beim Thema Einfachheit sind.... Dessert? Natürlich Panna cotta.

Heidelbeer_panna_cotta (9)

Erkennt ihr das Muster? Grundsätzlich Suppe und grundsätzlich Panna cotta. In allen möglichen Variationen, mit allen möglichen Saucen, Gewürzen verfeinert, der Saison angepasst... die Hauptsache war, ich konnte es gut vorbereiten.

Was dieses Dessert, das wörtlich übersetzt ja einfach nur gekochte Sahne heißt, anging, so konnte mir - der eingefleischten Panna cotta Meisterin - keiner was erzählen... Letztlich ist es ja auch nicht mehr als gekochtes Obers. Es ist sehr einfach zu machen, braucht nicht viele Zutaten und lässt sich ja so wunderbar im Voraus herzustellen. Und wie ihr ja bereits wisst, bin ich ein großer Fan von Desserts, die man schon vorab zubereiten kann, sodass ich sie dann einfach nur noch aus dem Kühlschrank nehmen muss, wenn ich sie brauche.

Heidelbeer_panna_cotta (6)

Aber.... ich habe es mit meiner Panna cotta Manie wohl ein wenig übertrieben. Denn als meine Freundin mal zum Essen eingeladen war bei mir und ich ihr den Desserteller vor die Nase stellte, rümpfte sie etwas die Nase und meinte "Wie? Schon wieder Panna cotta?"
Öhm... jo... Panna cotta war wohl kein Dessert mehr, das jeder gerne essen wollte.

Tja, so musste ich mir eben andere Desserts überlegen und mein liebstes (weil so einfaches) Dessert wurde nicht nur sträflich missachtet, sondern regelrecht aus meinem Repertoire verbannt. Und ich habe tatsächlich sehr, sehr lange nicht mehr daran gedacht... bis ich allerdings kürzlich in einem Restaurant Panna cotta auf der Speisekarte sah. Aber was für eines! Mit Heidelbeeren.... garniert mit frischen Heidelbeeren und Schokoladensauce.... und wie das erst aussah! Himmel, war der Anblick göttlich!

Heidelbeer_panna_cotta (4)

Die Schokosauce gibt es bei mir heute zwar nicht dazu, dafür aber einen Boden aus Schokokeksen. Ist doch auch fein, oder? On top gibt es dann noch Heidelbeersauce und ein paar Schokostreusel zur Deko, damit es auch richtig was hermacht...

Yeah, Leute, schnallt euch an! Wenn ihr zum Essen kommt, gibt es ab heute wieder öfter mal Panna cotta! Yiiihaaa!!

Heidelbeer_panna_cotta (1)

Für die/das Panna cotta: 
(für 4 Portionen) 

- 12 Oreo Kekse
- 2 EL Butter
- 300 g Heidelbeeren
- 250 ml Obers
- 100 ml Heidelbeersaft
- 100 g Zucker, plus noch 2 bis 3 EL für die Sauce 
- etwas Vanille
- 3 Bl. Gelatine 
- Schokostreusel für die Deko (optional) 

Die Heidelbeeren waschen und verlesen, pürieren und durch ein Sieb streichen. Die Oreos zerbröseln, mit der Butter vermischen und auf 4 Dessertgläser verteilen. Etwas andrücken und beiseite stellen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Die Hälfte vom Heidelbeermus mit dem Saft, Obers, Zucker und Vanille in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und die Gelatine einrühren.

Nun auf alle Gläser gleichmäßig verteilen, mit Frischhaltefolie oder Alufolie abdecken und abkühlen lassen. Zum Erstarren für mind. 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Sauce das restliche Mus mit dem Zucker vermischen und nochmal kurz aufkochen lassen in einem kleinen Topf oder einer kleinen Pfanne, nach Bedarf noch mit Vanille abschmecken und auf die Gläser verteilen.

Vor dem Servieren noch nach Bedarf mit Schokostreusel bestreuen.