Montag, 29. April 2013

Chai Kekse - oder das Keksdesaster!

Ich habe hin und her überlegt, ob ich diesen Beitrag schreiben soll oder nicht. Denn heute ist mir mal etwas nicht so gut gelungen - zumindest finde ich das. Nun glückt ja nicht jedem backwütigen Menschen auf der Welt immer jede Bäckerei, oder? Also warum nicht mal von Misserfolgen berichten? Schließlich bin ich ja auch nur ein Mensch und darf mal daneben greifen...
(ACHTUNG: heute extralanger Eintrag, also bitte Zeit nehmen zum Lesen, denn hier kommt eine Geschichte *lach*)

Glücklich ob meines neuen "Geräts", nämlich den "EAT ME"-Stempel von Suck UK, wollte ich U-N-B-E-D-I-N-G-T Kekse backen, um den Stempel einzuweihen.

keks

Schon länger wollte ich Kekse machen mit Chai Geschmack. Nun behaupten manche Leute ja, dass Chai nur was für den Winter ist, aber ich finde, Chai geht IMMER! Ich trinke Chai im Winter und ich trinke Chai im Sommer. Für mich ist diese köstliche Gewürzmischung schon zu einem richtigen Begleiter geworden.

Also... nichts wie ran. Nun fehlte mir allerdings das passende Rezept. Aber wozu gibt es denn Dr. Google? Mit seiner schier unendlichen Weisheit würde er mir doch bestimmt das passende Rezept ausspucken! Also... bei Google den Suchbegriff reingeklopft und schwupsdiwups... da waren massenhaft Rezepte. Hm, dachte ich mir, hm hm hm.... So viele Rezepte und eines beinhaltet mehr Gewürze als das andere.
Da kursieren Rezepte im Internet laut denen man fast eine ganze DIN A4- Seite an Gewürzen braucht. Aber will ich das wirklich? So dermaßen viele Gewürze verwenden, dass meine Geschmacksknospen restlos überfordert sind die einzelnen Komponenten rauszuschmecken? Ist das dann wirklich noch Chai?

Gut, dann halt weitersuchen.... Hm, dachte ich mir wieder... es gibt quasi Stammzutaten wie Zimt, Ingwer und Nelken. Und dann gibt es haufenweise Abwandlungen... manche nehmen Fenchel, manche nehmen Anis, manche nehmen Kardamom, mal kommt Pfeffer rein, mal nicht.... Also was soll ich jetzt bitte nehmen?
Letztlich habe ich mich für eine Mischung entschieden, die genug Gewürze enthält, um als Chai durchzugehen, aber nicht so viele, dass man davon regelrecht erschlagen wird.

Außerdem gefiel mir an dem Rezept, dass schon gemahlene Gewürze verwendet werden. Leider darf ich mich nicht als stolze Besitzerin eines Mörsers bezeichnen, daher sind mir die von vornherein gemahlenen Sachen oftmals lieber...
Etwas verwundert war ich allerdings über die Mengenangabe.

Für die Chai- Gewürzmischung wird benötigt:

- 1 TL Zimt
- jeweils 1/2 TL Ingwer, Nelken, Anis und Kardamom
- eine feste Prise Muskatnuss

Und das für eine normale Portion Mürbteig (300g,200g,100g)? Das scheint mir ein bisschen viel zu sein... Also vorsichtshalber mal alles halbieren, schließlich will ich meinen Gaumen nicht überfordern und nur einen Hauch von Chai schmecken. Tja, den Vorsatz die Menge zu halbieren hatte ich genau 2 Minuten, danach war mein Hirn scheinbar schon woanders und ich hab die angegebene Menge reingepfeffert.
Bei all den Rezepten für eine Chai-Gewürzmischung und all den Tabs, die ich offen hatte, habe ich dann vergessen den Link rauszuschreiben. Also sollte an dieser Stelle jemand sein Rezept wieder erkennen, dann bitte melden.

Also ... zügig einen Mürbteig kneten aus den üblichen Verdächtigen: 

- 300g Mehl
- 200g Butter
- 100g Zucker
- 1 Ei
- etwas Backpulver
- Chai- Gewürzmischung

und dann alles in Folie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

So, die Stunde verging, die Küche duftete schon herzhaft nach all den Gewürzen und ich hatte schon den Stempel in der Hand noch ehe ich mein Nudelholz in den Händen hielt, um den Teig auszurollen.
Backofen auf 180 Grad vorheizen, den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen.

An dieser Stelle hab ich allerdings schon einen Fehler gemacht. Ich habe nicht daran gedacht, dass ich den Teig ein bisschen dicker ausrollen muss, damit ich mit dem Stempel eine ordentliche Prägung bekomme, die auch noch NACH dem Backen sichtbar ist. Also alles nochmal kurz verkneten und neu ausrollen... diesmal dicker.

Die ausgestochenen Kekse auf mittlerer Schiene 12-15 Minuten backen.

keks3

keks2

keks1

Ich hab mich SO auf den ersten Bissen gefreut, konnte es kaum erwarten und dann .... stand mir nicht grade Begeisterung ins Gesicht geschrieben. Geschmacklich hätte ich mir mehr erwartet von den Keksen. SEHR würzig und schmecken für mich auch nur deswegen nach Chai, weil ich weiß, dass es Kekse sein sollen, die danach schmecken sollen.

Aber woran liegt es?
Daran, dass ich gemahlene Gewürze genommen habe?
War es prinzipiell zu viel? Hätte ich mir also meinen Vorsatz die Gewürzmengen zu halbieren besser im Kopf bewahren sollen?
Hätte ich einen anderen Keksteig nehmen sollen?
Oder ist es einfach nur eine persönliche Sache, dass es halt einfach nicht meinen Geschmack getroffen hat?

Dennoch wollte ich den Beitrag schreiben, weil einer anderen Person genau diese Mischung vielleicht zusagt.
Vielleicht versuch ichs nochmal.. aber dann WIRKLICH mit der halben Menge an Gewürzen.
Oder ich finde eines Tages ein anderes, besseres Rezept.
Hat jemand von euch ein gutes Rezept, das empfehlenswert ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen