Samstag, 3. August 2013

Pfirsich-Himbeerparfait Torte

Mitte dieser Woche saß ich mit meiner Freundin im Cafè und wir unterhielten uns kurz über den Geschmack und das Aussehen der Mango Cupcakes von letzter Woche. Und dann schob sie die Frage hinterher, ob ich denn wahnsinnig sei bei diesem Wetter zu backen?! Ein eifriges Fingertippen auf die Stirn mit dem Zeigefinger hätte diese Frage noch untermauert. Also, bin ich denn wahnsinnig? Wahrscheinlich ja, ein bisschen. Aber ganz ehrlich, wer ist das nicht - zumindest ab und zu? Die Auswirkungen zeigen sich nur unterschiedlich. Ich backe im Sommer und ich garantiere euch, im Winter knalle ich euch ein Eis vor den Latz! :D (Das könnt ihr nun interpretieren wie ihr wollt - als Versprechen oder als Drohung, aber ihr werdet euch zum gegebenen Zeitpunkt daran erinnern. Falls nicht, dann tu ich es! Versprochen!)

Das Wochenende rückte in - diesmal kleinen - Schritten näher und ich sinnierte zu Hause über die Frage, ob ich bei diesem Wetter dem Wahnsinn wieder erliege und das Backrohr anwerfe. Ein kurzer Blick in den Wetterbericht genügte: beste Temperaturen und feinstes Badewetter und da dachte ich... Backen???? Neeeeeiiiiiin!!!! Ein anderer Plan muss her!

(Eis)kalt sollte es sein, hitzefreundlich, backfrei und etwas, das sich gut vorbereiten lässt. Eine Eismaschine besitze ich nicht. Natürlich kann man Eiscreme auch von Hand schlagen. Nur habe ich am Wochenende Dienst und daher nicht stündlich Zeit das Handgelenk locker zu machen, die Schüssel mit Eiscreme aus dem Eisfach zu befreien und den Schneebesen zu schwingen, um das Eis davor zu bewahren allzu fest zu werden. Ein Parfait kam mir also sehr gelegen.

Ich habe ein handgeschriebens Grundrezept für ein Parfait in meiner Rezeptemappe (in die ich alle möglichen und unmöglichen fliegenden Zettelchen mit Rezepten einordne), das sich beliebig abwandeln oder ergänzen lässt mit Zutaten, die man grade zur Hand oder auf die man grade Lust hat. Ich meine damit nicht, dass es DAS ultimative Rezept ist, aber es ist für mich ein wunderbares Rezept, mit dem ich bisher immer Erfolg hatte bei der Zubereitung... und vor allem aber bei den Essern! Eindeutige Anzeichen dafür: schmatzen, Bauch reiben und ganz viele Mmmmhhh's...

Und weil ich grade so saftige Pfirsiche zu Hause habe, die verarbeitet werden wollen, noch bevor sie ihre besten Tage hinter sich haben, entschied ich mich für ein Parfait mit Pfirsichen und unterhalb einen Keksboden, weil ich es ja quasi als Torte servieren wollte.

Pfirsiche lassen sich ja Gott sei Dank sehr gut mit anderen Früchten kombinieren. (Ich erinnere an dieser Stelle an den Kirsch-Pfirsich-Streuselkuchen.) Wie ihr wisst, versuche ich saisonales und auch regionales Obst zu verwenden. Da gerade die Himbeersaison im vollen Gange ist und meine Beine mich mal wieder zum Markt getragen haben, musste ich da natürlich zuschlagen! Denn die leichte Säure der Himbeeren passt nämlich hervorragend zu der Süße der Pfirsiche.

pfirsich_himbeer_parfait (7)

pfirsich_himbeer_parfait (6)

Für den Boden:
(20 cm Springform)

- 100 g Kekse nach Wahl
(Butterkekse, Amarettini, Spritzgebäck,...)
- 50 g Butter, Zimmertemperatur
- 2 bis 3 EL Zucker

Für das Parfait:

- 2 Eier
- 200 ml Schlagobers
- 100 g Zucker
- etwa 400 g Pfirsiche
- Saft einer Zitrone (optional)
- 200 g frische Himbeeren

Für die Deko:

- etwa 100 g frische Himbeeren
- 1 Pfirsich

Für den Boden die Kekse zerbröseln, mit Butter und Zucker mischen und gut verrühren. Auf dem Boden einer 20cm Springform verteilen und nur leicht andrücken. (Manche stellen die Form dann für eine Stunde in den Kühlschrank. Ich nicht. Über die Sinnhaftigkeit des einstündigen Kühlens habe ich mich schon mal an einer anderen Stelle ausgelassen.)

Für das Parfait die Pfirsiche kurz in kochend heißes Wasser legen, wieder herausnehmen und schälen. Das Fruchtfleisch vom Kern trennen und pürieren. Am Ende sollten 320 g Fruchtfleisch übrig bleiben.
Die Himbeeren ebenfalls pürieren und durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. (Gilt natürlich nur für ganz Fleißige und Kernverabscheuer - wie mich z.B.!)

Die Eier trennen und das Eiweiß in einer vollkommen fettfreien Schüssel mit 50 g Zucker steif schlagen. In einer weiteren Schüssel das Schlagobers steif schlagen. 

Die Eigelbe mit dem übrigen Zucker und dem Zitronensaft über dem Wasserbad schaumig schlagen. Vom Wasserbad wegnehmen und noch etwa 2-3 Minuten weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist. Die Eigelbmasse unter die pürierten Pfirsiche heben.

Danach das Schlagobers und am Schluß vorsichtig das Eiweiß unterheben.

Etwa 1/3 der Masse in der Springform verteilen, etwas Himbeerpüree in Klecksen darauf verteilen, die restliche Parfaitmasse vorsichtig darauf verteilen und das restliche Himbeerpüree verstreichen. Mit einer Gabel kurz durch die Masse fahren, sodass ein Marmoreffekt entsteht. 

Die Form zugedeckt für mindestens 6 Stunden ins Gefrierfach stellen. 

Etwa 20 Minuten vor dem Verzehr aus dem Gefrierfach nehmen, aus der Springform nehmen, auf eine Tortenplatte setzen und antauen lassen. Für die Deko den Pfirsich in Stücke schneiden oder pürieren und auf der Torte verteilen und mit den restlichen Himbeeren garnieren.... oder die Himbeeren ebenfalls pürieren.

Verzehr bitte binnen 24 Stunden!

1 Kommentar: