Dienstag, 10. September 2013

Brombeer-Himbeer Muffins

Unlängst ist mir der Grund eingefallen warum ich so lange einen ganz, ganz weiten Bogen um Brombeeren gemacht habe. Vor ewigen Zeiten (lang, lang ist's her...) machten wir, also die Familie meiner Freundin und meine Familie Urlaub in der Steiermark. In einem riiiiieeeesigen alten Bauernhaus (zumindest kam es mir riesig vor...) mit angrenzender Brotbackstube und einem noch viel größeren Garten verbrachten wir 2 Wochen unserer kostbaren Sommerferien. Eigentlich habe ich diesen Urlaub in sehr positiver Erinnerung.... den ganzen Tag spielen, planschen im See, am Abend essen beim Heurigen - hauptsächlich Liptauer mit Soletti und dazu Himbeerkracherl, damit alles gut runterrutscht mit anschließenden Bauchschmerzen, bestes Sommerwetter, quer durch das Gemüsebeet streifen, Meisterschaft ausfechten im Fliegen erschlagen, Nacktschneckenwetteinsammeln, Brennholztürmeklettern im Schuppen (wenn das die Mama gesehen hätte!!)... als Kind braucht man da nicht viel mehr.

Nun gab es in diesem schier unergründlichen (weil so riesigen) Garten nicht nur ein Gemüsebeet, sondern es gab auch noch ein paar Sträucher. Einer davon war knallvoll mit Brombeeren. Dieser Strauch trug Früchte, die eher irgendeiner Mutation davon glichen. Riesengroß, pechschwarz und unglaublich sauer. Essen konnte ich diese fast schon golfballgroßen Mutantenbrombeeren nur, wenn ich sie komplett in Zucker eintauchte, und selbst dann kniff ich meine Augen so fest ich konnte zusammen und verzog jeden Gesichtsmuskel, den ich nur verziehen konnte zu dem klassischen "Uiiiii, ist das aber saaauuuer"-Gesicht. Jede Zitrone hätte mir in diesem Moment wahrscheinlich besser geschmeckt.

Tja, so kam es, dass ich - schwer traumatisiert - seither nicht mehr zu Brombeeren griff. Bis zu dem Tag, als meine Freundin meinte, dass sie gerne Brombeeren auf ihrer Geburtstagstorte hätte (ihr wisst: die Marillen-Brombeer Charlotte). Komm, gib dir einen Ruck und spring über deinen Schatten, dachte ich mir, ist ja für eine Geburtstagstorte! In Wahrheit muss ich ihr danken, denn sie hat mich - ohne es zu wissen - von meinem Brombeertrauma befreit und deshalb gibt es heute Muffins mit Brombeeren und Himbeeren.

brombeer-himbeer (3)

brombeer-himbeer (4)

Für 12 Muffins:

- 250 g Mehl
- 180 g Zucker
- 70 g Brombeeren
- 70 g Himbeeren
- 125 g Butter, Zimmertemperatur
- 2 Eier
- 200 ml Milch
- 2 TL Backpulver
- 1 TL Vanilleextrakt

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen. 

Zucker und Butter in einer Schüssel schaumig schlagen. Die Eier und den Vanilleextrakt hinzufügen. Das Mehl in zwei Portionen untermischen, danach die Milch einrühren. 

Mit einer Spachtel vorsichtig die Brombeeren und Himbeeren unterheben und den Teig in die Förmchen füllen. 

Etwa 20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. 

Auskühlen lassen und danach nach Belieben mit Zucker bestreuen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen