Samstag, 7. September 2013

Zitronen- Heidelbeer Kuchen

Manchmal sind es die ganz einfachen Dinge, die einen glücklich machen.
Ein Butterbrot mit Schnittlauch gegen den kleinen Hunger.
Eine heiße Tasse Tee an einem kalten Wintertag.
Ein einfach geschnittener Pullover ohne Schnickschnack, in dem man sich am wohlsten fühlt.
Oder aber auch nur ein ganz gewöhnlicher Kuchen, um am Sonntag mal faul auf der Couch zu lümmeln und beim Lieblingsschnulzenfilm am Nachmittag ein Stück (oder zwei) davon zu mampfen. Ein ganz ordinärer, in Rekordzeit gemachter Kuchen, den selbst ein Backlegastheniker nicht verhauen kann. Mit der Optik wird dieser Kuchen zwar nicht den Award für den "Best looking cake" gewinnen, aber die Couch interessiert sich dafür sowieso nicht und es zählt der Geschmack - zitronig, nicht zu süß, fruchtig, saftig und weich!

Und für alle Picknickfreunde unter euch (auch wenn die Zeit fast um ist - aber der nächste Sommer kommt! Versprochen!) dieser Kuchen hat den großen Vorteil, dass er transportsicher eingepackt werden kann in den Picknickkorb und wieder heil und ohne Dellen wieder ausgepackt werden kann.

Gefunden habe ich das Rezept in dem Buch Süße Sünden, eines meiner Lieblingsbackbücher. Die Zitrone ist laut Buch zwar nicht Bestandteil der Zutaten, aber die hat sich bei mir einfach so dazu geschummelt... plötzlich war sie da. Und was sich so auf den Präsentierteller legt, wird knallhart verwendet!

zitrone-heidelbeer (2)

zitrone-heidelbeer (4)

Für den Kuchen:
(Kastenform - 30cm)

- 250 g Butter, Zimmertemperatur
- 190 g Zucker
- 250 g Mehl
- 4 Eier
- 150 g Heidelbeeren
- Saft und Abrieb einer Zitrone
- 2 TL Backpulver
- 35 g Sauerrahm

Die Kastenform einfetten und bemehlen. Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen.

Die Heidelbeeren und die Zitrone waschen, die Schale der Zitrone abreiben und den Saft auspressen.

Butter und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Die Eier einzeln bei mittlerer Geschwindigkeit, danach den Abrieb und den Saft der Zitrone unterrühren. 

Das Mehl mit dem Backpulver in zwei Portionen unterheben.

Den Sauerrahm hinzufügen und am Schluss die Heidelbeeren vorsichtig unterheben. 

Den Teig in die Form füllen und auf mittlerer Schiene etwa eine Stunde backen. Stäbchenprobe machen!

Nach dem Backen den Kuchen einige Minuten in der Form auskühlen lassen, dann aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen. 

Mit Zucker nach Belieben bestreuen.

Na, das war doch einfach, so wie ich es versprochen habe, oder?

Kommentare:

  1. Oh Gott klingt der lecker und sieht sooo super aus! Yummy!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht für mich machbar aus...vielleicht weihe ich ja damit mein neues Backrohr ein...oder mit einem Schweinsbraten *hüstel*

    AntwortenLöschen