Sonntag, 27. Oktober 2013

Feigen- Orangenmarmelade

Letztens hab ich zu meiner Freundin gesagt, dass ich jedes Mal, wenn ich einen Beitrag mit "Meine Freundin hat..." beginne, 1 Euro sparen sollte. So könnten wir wahrscheinlich bald fein essen gehen mit dem Geld. Schon ein paar mal war sie der Indikator für einen Beitrag und warum sollte es heute anders sein? Hier also ein weiterer Euro für die Kassa: Meine Freundin (an dieser Stelle muss ich ja echt grad lachen) hat sich ja, wie ihr wisst, was mit Feigen gewünscht. Nun war ich von dieser Idee so angetan, dass mir ein Kuchen alleine zu wenig war.

Natürlich habe ich mich da nicht lumpen lassen und gleich das eine oder andere Kilo gekauft... Einerseits für den Kuchen.. und zum Naschen, andererseits für Marmelade... und zum Naschen. Ich plane ja - man möge es mir bitte nachsehen - bereits im Herbst diverse Weihnachtsgeschenke aus der Küche, die lange im Voraus gemacht/zubereitet werden müssen. Ich weiß natürlich, dass im Oktober noch kein Mensch an das große Ereignis im Dezember denkt. Vielen wird ja schon beim Gedanken daran schlecht und bekommen Schmerzen in den Augäpfeln, wenn es bereits im Herbst die Weihnachtsdekoration zu kaufen gibt. Aber... gewisse Sachen müssen einfach geplant werden, es hilft alles nix.

feigenmarmelade (3)

Wenn man an Weihnachten denkt, dann fallen einem unweigerlich diverse Gewürze ein. Zimt und Sternanis haben dabei die Nase ganz weit vorne. Aber auch der Duft von Orangen (in Kombination mit den Gewürzen natürlich) veranlasst meinen Körper dazu sämtliche "Weihnachtsrezeptoren" zu aktivieren. Alles in allem eine perfekte Kombination, oder? Und ganz offen gestanden... mir schmecken Feigen mit Orangen fast noch besser als mit Mandeln.
Schon beim Kochen der Marmelade verbreitet sich ein angenehm würziger Duft in der Küche, dass man einfach in die entsprechende (ich nehme das W-Wort eh nicht nochmal in den Mund...) Stimmung kommen muss. Zumindest ging es mir so, und ich konnte den ersten Bissen vom Brot mit der Marmelade kaum erwarten....

feigenmarmelade (4)

feigenmarmelade (1)

Für die Marmelade:
(ergibt etwa 6 - 7 Gläser à 210 ml Inhalt)

- 1 kg Feigen
- 2 unbehandelte Orangen (evt. Bio)
- 2 Sternanis
- 1 TL Zimt
- 500 g Gelierzucker 2:1

Die Gläser vor dem Abfüllen sterilisieren. Dafür die Gläser und heruntergeschraubten Deckel in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen, sodass alles bedeckt ist. Auf den Herd stellen und zum Kochen bringen. Etwa 10 Minuten kochen und mit einer Zange die Gläser und Deckel aus dem Wasser holen. Zum Trocknen und Abkühlen auf ein Tuch legen.Wahlweise können die Gläser mitsamt den Deckeln bei 120 Grad 15 bis 20 Minuten sterilisiert werden. 

Für die Marmelade die Orangen heiß waschen. Orangen pressen, sodass man etwa 250 ml Saft hat und die Schale von nur einer Orange abreiben.

Die Feigen waschen und die Stiele abschneiden. Vierteln und mit dem Orangensaft in einen Topf geben. Alles pürieren, Zucker, Orangenabrieb, Sternanis und Zimt zugeben und alles zum Kochen bringen. Für etwa 6 bis 7 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Gelierprobe machen: ein paar Tropfen Marmelade auf einen kalten Teller geben. Wird die Marmelade dicklich oder fest beim Erkalten, ist sie fertig. Falls nicht, nochmal 1 bis 2 Minuten weiterkochen.

Die fertige Marmelade in die sterilisierten Gläser abfüllen und sofort fest verschließen. Einfacher geht es, wenn man die Marmelade durch einen Trichter in die Gläser gießt... und irgendwann zwischendurch, wie man es halt grade erwischt, den Sternanis rausfischen!

Gläser auf den Kopf stellen oder auch nicht... ich mache das nie!

Am Ende nur noch ein kurzer Hinweis: die Marmelade ist zunächst sehr flüssig (also wirklich SEHR) und wirkt auch noch nach einem Tag, als ob sie nicht fest wird. Keine Sorge, nach einer Woche ist die Konsistenz perfekt! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen