Donnerstag, 7. November 2013

Blondies - einmal anders

Na, seid ihr alle schon in Herbststimmung? Bewaffnet mit Jacken, Mänteln, Schals und festen Schuhen? Taschentücher griffbereit für alle Rotznasen und eine windfeste Frisur? Außer, man möchte gerne so aussehen wie frisch aus der Steckdose....

Ich habe meine Sommerkleidchen und Sandalen  regelrecht in den Winterschlaf verbannt und die feste Kleidung kommt nun wieder zum regelmäßigen Einsatz. Aber auch auf meinem Blog macht sich eine gewisse Herbststimmung breit. Die Rezepte sind in der letzten Zeit würziger geworden, ein bisschen deftiger und definitiv weniger sommerlich-frisch.


Die kommenden Monate erlauben es uns wieder etwas über die Strenge zu schlagen. Kalorienreiche Torten & Co. mit der Extraportion Obers können leicht kaschiert werden unter einem dicken Wollpullover, Outdoorsportaktivitäten werden auf ein Minimum beschränkt und bis zum Frühling wird kein Gedanke daran verschwendet, wie man am schnellsten wieder zur Bikinifigur gelangt. (Ich halte mich in solchen Fällen ja immer streng an die Morgen-Diät, denn die geht ganz einfach: Morgen fang ich an!)

Stattdessen retten wir uns über die kalten Tage mit Kraftfutter jeglicher Art. Das kann natürlich alles mögliche sein. Ich persönlich greife da gern auf schokoladiges zurück. Da sind es nicht nur die Brownies, die mir helfen, sondern auch weiße Schokolade in jeder Form findet ihren Platz in meiner Backstube. Gefunden habe ich das heutige Rezept hier. Das Gegenstück zu den Brownies sind, wer hätte das gedacht, Blondies. Selbst wenn Blondies im ursprünglichen Sinn keine weiße Schokolade enthalten, finde ich sie als Zutat sehr passend und würde es jederzeit wieder so machen, denn ein Patentrezept gibt es ohnehin nicht...

Die Beigabe von Datteln, Gewürzen und Orangen hat mich zunächst sehr überrascht, neugierig gemacht und experimentierfreudig. Umso mehr hat mich das Ergebnis vom Hocker geschmissen! Unglaublich saftige und weiche Stückchen, deren angenehme Würze eine Harmonie bilden.


Die klassische Foodbloggerkrankheit hat mich natürlich wieder überrollt, ich habe am Rezept gebastelt. Diesmal habe ich eine Zutat weggelassen und stattdessen von einer anderen mehr genommen. Im Klartext: auf die Walnüsse habe ich verzeichtet (über mein Verhältnis zu Nüssen muss ich mich wohl nicht nochmal auskotzen) und einfach mehr Datteln genommen. Die Mengenangabe, bzw. die Größe der Backform hat für mich auch überhaupt nicht gepasst... aber was nicht passt, wird passend gemacht, oder?


Für ein Blech:
(ca. 32x21 cm)

- 100 g weiße Schokolade
- 65 g Butter
- 2 Eier
- 2 EL Honig
- 50 g Zucker
- 1 EL Honig
- 1 Orange (Abrieb und Saft davon)
- 100 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 100 g Datteln 
- 100 g Joghurt
- 1 TL Zimt
- je 1 Prise Kardamom, Ingwer, Muskatnuss

Ein Backblech fetten und bemehlen oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Mehl, Backpulver und die Gewürze abmessen, mischen und beiseite stellen. 
Schokolade mit Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Datteln hacken.

Die Schale einer Orange abreiben und den Saft auspressen. 

In einer Rührschüssel die Eier, den Zucker und 1 EL Honig hellschaumig schlagen. Den Orangenabrieb dazu geben. Die geschmolzene Schokolade mit der Butter dazu geben und gut verrühren. Das Mehlgemisch unterheben, danach das Johgurt unterziehen. Am Schluss die Datteln unterheben und den Teig in die Form füllen, glatt streichen und auf mittlerer Schiene etwa20 bis 25 Minuten backen. Stäbchenprobe!

In der Zwischenzeit den Orangensaft mit 1 EL Honig glatt rühren. Wenn die Brownies fertig gebacken sind, die Form aus dem Ofen rausnehmen und mehrmals mit einer Gabel oder einem Spieß einstechen. Gleichmäßig mit dem Orangensaft übergießen und noch in der Form lassen! Die Brownies sollen sich mit dem Orangensaft ansaugen!

Auskühlen lassen und in Stücke schneiden. Zum Servieren in Stücke schneiden und evt. mit einer halben Dattel garnieren. Wer will, gibt in den Teig noch Walnüsse und kann evt. auch mit Walnusshälften dekorieren.
Bei Schlechtwetter empfiehlt sich der Genuss am Sofa mit einer Tasse Tee oder Kaffee und einem lustigen Film.

Kommentare:

  1. Mir gefällt die Idee mit den Datteln im Teig - so als kleine Vorfreude auf den Nikolo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Ja, mir hat der Gedanken auch sehr gefallen! Vor allem auch in der Kombi mit Orangen und den Gewürzen.
      Zum Nikolo schmecken die sicher auch lecker... hmm... ich denke darüber nach, ob ich sie zum 6.12. nochmal backe *g*
      .
      LG

      Löschen