Dienstag, 19. November 2013

Mürbteigkekse - oder der Weihnachtswahn bricht aus bei mir

Jetzt ist es amtlich! Ich gebe mich ab heute nun offiziell dem Weihnachtswahn hin, und zwar mit allem was dazu gehört: Kekse backen, dekorieren, Weihnachtslieder hören (ja, auch das!), mich nur noch von Keksen ernähren, ein paar Kilos zunehmen (über die ich mich im Frühling beklagen werde) und ständig irgendjemanden mit irgendwelchen Geschenken aus der Küche zwangsbeglücken.

Die Weihnachtsmärkte öffnen demnächst ihre Pforten und ich mit Sicherheit eine der ersten Besucherinnen. Ich liebe es auf Weihnachtsmärkte zu gehen, dabei Glühwein zu trinken, der Wärme von innen spendet, den Geruch von gebrannten Mandeln nicht nur durch Nase, sondern auch durch sämtliche Poren aufzusaugen. Ich mag die riiiiiiiieeeeesigen Christbäume im Zentrum der Weihnachtsmärkte, die eigentlich schon aus weiter Entfernung zu erkennen sind und den Weihnachtsmarkt als solchen identifizieren.

Der Kauf von einem wilden Durcheinander bestehend aus Zuckerwatte, Ofenkartoffel, Glühwein oder Punsch, Maroni, und anderen imbissbudenhaften Köstlichkeiten, die sonst das ganze Jahr über auf der Ernährungsliste ganz unten stehen, ist dabei obligatorisch.

mürbteigkekse (1)

Ein weiteres Fixum jedes Jahr und somit auf meiner Back-to-do-Liste, sind Mürbteigkekse. Sie sind einfach zu machen, gehören zu den absoluten Klassikern, sind ein Evergreen und sehr variabel, wenn es um Aromen geht. Verfeinert im Winter mit Zimt und im Sommer mit Orangenschale, kann man diese Kekse an jede Jahreszeit anpassen.

Dieses Jahr kommen sie als Doppeldecker daher. Zwetschkenmarmelade zwischen zwei Keksen und verziert mit Eiweißspritzglasur, auch weitgehend bekannt als Royal Icing. Ich bleibe allerdings lieber bei dem Begriff Eiweißspritzglasur. Warum soll ich einer Sache, die schon seit Urgroßmutters Zeiten funktioniert einen neuen Namen geben?

Aufbewahrt in einer Dose, muss ich mich doch sehr beherrschen nicht in regelmäßigen Abständen in Richtung Küche zu schleichen und heimlich immer einen Schneemann, eine Christbaumkugel, einen Lebkuchenmann oder einen Christbaum zu stibitzen... oder zwei... oder drei.... Die Versuchung ist groß, und wenn ich will, dass die Keksdose mitsamt dem Inhalt den ersten Advent übersteht, dann verstecke ich sie am besten vor mir selber!

mürbteigkekse (6)

mürbteigkekse (5)

mürbteigkekse (3)

Für den 3-2-1 Mürbteig:

- 300 g Mehl
- 200 g weiche Butter
- 100 g Zucker
- 1 Ei
- 1 TL Zimt
- 1 TL Backpulver

Außerdem:

- Marmelade 
(Geschmack beliebig)

Für die Spritzglasur:

- 1 Eiweiß
- 250 g Staubzucker
- evt. Lebensmittelnfarbe

Aus allen Zutaten rasch einen geschmeidigen, homogenen Teig kneten, in Frischhaltefolie wickeln und etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Arbeitsfläche etwas bemehlen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und etwa 4 mm dick ausrollen. Mit Ausstechern Kese ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und auf mittlerer Schiene 10 bis 12 Minuten goldbraun backen.

Zwischen zwei (jeweils zusammenpassende) Kekse etwas Marmelade streichen und zusammensetzen.

Für die Eiweißspritzglasur das Eiweiß anschlagen. In das halbflüssige Eiweiß den Staubzucker einrieseln lassen und solange schlagen bis eine cremige Masse entsteht.
Einen Teil davon abnehmen und mit Lebensmittelfarbe* einfärben (ich habe die Spritzglasur in 5 Teile geteilt, rot, grün, orange und braun, den letzten Teil habe ich weiß gelassen). Die Menge, die gerade nicht benötigt wird, sollte immer mit einem Tuch abgedeckt werden, da die Glasur sehr schnell fest wird und dann nicht mehr zu verarbeiten ist.

* Ich habe Gelfarben von Sugar Flair und Wilton verwendet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen