Freitag, 22. November 2013

Wintertee

Ich bin eine echte Kaffeetante, ehrlich wahr! Mein morgendliches Ritual besteht darin, dass ich Milch aufschäume, diesen Schaum etwa eine Minute stehen lasse (dann wird er nämlich schön fest, kleiner Hinweis am Rande!), dann alles in mein doppelwandinges Lieblingsthermoglas umfülle und einen Espresso darüber laufen lasse. Genossen wird der Kaffee so wie er ist - erst wird der Schaum runtergelöffelt, dann der Kaffee getrunken. Das zelebriere ich regelrecht und nehme mir auch richtig Zeit dafür.

Tja, und dann überrollt mich alle heiligen Zeiten mal so eine Phase, in der ich absolut keinen Kaffee trinken kann, weil es mich bei jedem Schluck so dermaßen schüttelt, als ob ein heftiger Stromschlag durch meinen Körper zischen würde von oben nach unten - in Laufrichtung des Kaffees halt. In Phasen wie diesen verhält es sich übrigens mit dem Schwarztee ebenso...

Leider hab ich genau diese Zeit momentan wieder, es muss also ein anderes Getränk her, für das ich morgens Zeit brauche. Es hat ja auch was meditatives an sich, wenn man mit nur halb geöffneten Augen Handgriffe tätigt, die einem so vertraut sind und langsam dabei wach wird. Ihr wisst ja wie das so ist... "Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten!". Von wem dieser schlaue Satz ist, weiß ich nicht, ist aber in jedem Fall eine gute Ausrede Entschuldigung für alle, die an chronischer Übellaune am Morgen leiden, haha!

Vor einigen Jahren hab ich Rooibostee für mich entdeckt. Nachdem ich ein paar geschmackliche Startschwierigkeiten damit hatte, habe ich ihn als gute Alternative für Schwarztee entdeckt. Und nur so nebenbei, Rooibostee ist auch ein echtes Multitalent. Denn neben einer beruhigenden Wirkung, sagt man ihm noch ein paar andere Superkräfte nach: Menschen, die ohnehin schwer mit dem Magen zu kämpfen haben und Fenchel nicht ausstehen können, sollten ab und an mal eine Tasse Rooibos trinken. Am interessantesten finde ich allerdings, dass der Tee angeblich gegen Alterserscheinungen helfen soll - quasi ein natürliches Anti Aging Mittel. Vielleicht sollte ich einen Langzeitselbstversuch starten und in ein paar Jahren Ergebnisse veröffentlichen, ob sich die ersten Krähenfüße in meinem Gesicht später zeigen als erwartet....

Nachdem ja jetzt schon der Winter bei uns einkehrt, kann man Rooibos ganz wunderbar verfeinern-Schrägstrich-ergänzen mit den typischen Wintergewürzen: Zimt, Nelken, Ingwer, Orangen, Sternanis.
Zimt und Ingwer wärmen, Orange gibt dem Tee eine fruchtige Note, Sternanis und Nelken spenden die nötige Würze.

wintertee (1)

Mit so einer feinen Tasse Tee kann man sich schon mal auf die Couch verziehen, sich eine Decke nehmen, den schnulzigsten aller Schnulzenfilme einlegen, sich die Finger an der Tasse wärmen und genüsslich schlürfen (ja, ist diesmal erlaubt, hihi).

wintertee (2)

wintertee (4)

Für mehrere Tassen Tee:

- 3 EL Rooibostee
- 6 Zimtstangen
- 12 Nelkenstifte
- 6 Sternanis, ganz
- 100 g Ingwer, getrocknet
- 3 bis 4 EL Orangenschalen, getrocknet

Zimtstangen, Nelkenstifte und Sternanis grob zerkleinern. (Ich habe alles mit meinem Nudelholz klein gemacht.) Den Ingwer grob hacken.

Sämtliche Zutaten zusammen mischen und in einer Dose luftdicht verpackt aufbewahren.

Für eine Tasse Tee braucht man 2 großzügige Esslöffel von der Teemischung. Die Ziehzeit beträgt 8 Minuten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen