Dienstag, 10. Dezember 2013

[Fremdgebloggt] - Maroni Cheesecake

Hat schon irgendjemand genug von Zimt, Keksen und Äpfeln? Es gibt da noch diese eine Sache im Winter, die man sich tonnenweise (neben Zucker in allen Farben und Formen) auf sämtlichen Weihnachtsmärkten reinschiebt, nämlich Maroni. Man hat ja für so ziemlich alles im Leben irgendwelche (mehr oder weniger sinnhaften) Rituale. Als Vollprofi im Weihnachtsmarktbesuchen habe ich natürlich auch im Laufe der Jahre meine ganz eigene Methode entwickelt Maroni zu genießen und dabei warme Hände zu haben.

Am liebsten teile ich die Portion in zwei Hälften - eine für die linke Jackentasche und eine für die rechte Jackentasche. Meine Finger, die sich dann in den Jackentaschen verstecken werden dabei von den heißen Maroni gewärmt - und zwar alle beide gleichzeitig! Genascht wird immer abwechselnd aus den unendlichen Weiten meiner Jacke (und die Schale logischerweise entsorgt - Müll sammle ich nicht in meiner Jacke!).

Natürlich ist dieses Vergnügen nur von kurzer Dauer, denn die Maroni sind irgendwann aufgenascht oder einfach ausgekühlt (wobei ich ja meistens mit dem Essen schneller bin, sodass ich gar nicht in die Verlegenheit komme kalte Maroni essen zu müssen). Dann hat man zwei Möglichkeiten: a. man holt sich neue oder b. man trägt es mit Fassung.

Für meine Ich-stecke-meine-Maroni-in-beide-Jackentaschen-Methode wurde ich zwar schon oft ausgelacht, aber ich hatte wenigstens warme Finger. Andere nicht!

Schon letztes Jahr bin ich bei paules ki(t)chen über Mini Maroni Cheesecakes gestoßen, die mich zu dem heutigen Rezept inspiriert haben. Gespeichert und hängend in der Backwarteschleife kommt der Cheesecake - etwas abgewandelt - heute endlich zum Zug. Eine herrlich weihnachtliche Abwechslung und genau richtig für all jene, die Vanillekipferl, Bratäpfel und Zimt schon nicht mehr lesen können!

Meinen heutigen Beitrag findet ihr auch bei Andrea von foods made with love, die uns mit ihrem Foodbloggeradventskalender die Vorweihnachtszeit versüßt.


Jeden Tag ein Gastpost von einem anderen Foodblog und das heutige Türchen Nummer 10 gehört mir. Darüber freue mich sehr, es ist das erste Mal, dass ich einen Gastpost schreiben darf und hier gehts zu meinem Beitrag. 

maronicheesecake (5)

maronicheesecake (6)

Für den Boden:
(18 cm Springform)

- 150 g Spekulatius
- 50 g Butter

Für die Creme:

- 400 g Frischkäse
- 200 g Maronipüree
- 100 g Zucker
- 1 TL Vanilleextrakt
- 3 Eier
- 1 EL Stärke

- 3 bis 4 großzügige EL Maronicreme
(Aufstrich aus dem Glas)

Für die Deko:

- 3 bis 4 großzügige EL Maronicreme
- 8 bis 10 vorgekochte Maroni im Ganzen
- 2 EL brauner Zucker
- 2 bis 3 EL Wasser

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden einer 18cm Springform mit Backpapier belegen, den Rand einfetten und bemehlen. 

Für den Boden die Spekulatius zerbröseln und die Butter zerlassen. Alles gut vermischen und auf dem Boden verteilen. Gut andrücken und die Form inzwischen beiseite stellen.

Für die Creme die Hälfte vom Frischkäse mit dem Zucker auf niedriger Stufe verrühren. Die andere Hälfte vom Frischkäse, die Stärke und das Maronipüree dazugeben und alles gut mischen. Die Eier einrühren und auf höchster Stufe kurz rühren, sodass eine homogene Masse entsteht. 

Den Boden mit der Maronicreme aus dem Glas vorsichtig bestreichen, aber nicht bis ganz zum Rand streichen. Danach die Frischkäsecreme darauf verteilen. 

Die Form in Alufolie wickeln und in ein hohes Backblech stellen. Das Backblech mit Wasser angießen, etwa 2 bis 3 cm hoch. 

Den Cheesecake etwa eine Stunde backen. Nach der Backzeit - wenn die Oberfläche trocken ist, der Cheesecake aber noch wackelt, wenn man ihn bewegt - die Form aus der Folie nehmen und abkühlen lassen. Ist der Cheesecake abgekühlt, mit Folie abdecken und mindestens 4 Stunden (am besten aber über Nacht) kalt stellen.

Für die Deko den Cheesecake mit Maronicreme bestreichen. 
Den Zucker mit dem Wasser in eine Pfanne geben und aufkochen lassen, die Maroni dazu geben und kurz darin schwenken. 

Die glasierten Maroni gleichmäßig auf dem Cheesecake anordnen und bis zum Servieren kalt stellen.

1 Kommentar:

  1. OHHHHH... das ist ganz nach meinem Geschmack, werde ich bestimmt nachbacken, vielen Dank!!!

    LG Wilma/Pane-Bistecca
    www.panebisteccacom.ipage.com

    AntwortenLöschen