Donnerstag, 26. Dezember 2013

Vanillekipferl Cupcakes - oder "aller guten Dinge sind drei"

Von meinem Bruder habe ich mich ja nicht lumpen lassen. Als er mir sagte, dass er gerne "irgendwas mit Spekulatius" hätte oder "irgendwas mit Vanillekipferl", habe ich etwas ganz anderes gehört. Ihr wisst ja, zwischen dem Gesagten und dem Gehörten liegen oft Welten und manchmal hört man sowieso nur das, was man möchte. In meinem Ohr kam nämlich die Message an "Ich hätte gerne irgendwas mit Spekulatius und irgendwas mit Vanillekipferl!" Deshalb gab es am Heiligabend zwei Sorten Cupcakes - da fiel die Entscheidung schon recht schwer welchen man zuerst probieren soll....

Hätte ich allerdings vorher gewusst wie viele Nerven mich diese Cupcakes kosten werden, hätte ich sie vielleicht gar nicht gemacht. Soll ich euch mal wieder von einer Panne berichten? Ihr seid bestimmt ganz neugierig darauf - hier also eine weitere Ausgabe von Pleiten, Pech und Pannen aus Viktoria's Kitchen...

Nachdem die Spekulatius Cupcakes im Rohr waren, konnte ich den (ersten) Saustall beseitigen, um gleich danach einen zweiten zu verursachen. Nur mal so als Info zwischendurch: wenn ich backe, gleicht die Küche einem Schlachtfeld. Ich bin ja nur froh, dass ich so gern backe - aber wo ich bin, herrscht nunmal heilloses Durcheinander. Aber solange ich mich auskenne, ist alles im Lot.

Bei Nadine von Dreierlei Liebelei habe ich Vanillekipferl Cupcakes entdeckt, die mir (mit einer kleinen Abwandlung) wie gerufen kamen. Die Zubereitung ist denkbar einfach, die Zutaten sind ratzfatz zusammengerührt, geht wieder super mit einem Schneebesen. Versuch Numero uno startete vielversprechend. Der Teig roch schon in der Rührschüssel herrlich, ich konnte es kaum erwarten die fertig gebackenen Cupcakes aus dem Rohr zu holen.

Also, den Teig habe ich in die Förmchen gefüllt und ungeduldig vor dem Ofen gewartet. Die Backzeit war zu Ende, die Cupcakes hatten die perfekte Farbe und verströmten einen wunderbaren Duft... es gab nur ein einziges Problem: der Teig ist sitzen geblieben! Echt! Nichtmal für einen Millimeter hat er sich dazu bemüßigt hochzuklettern! Was habe ich falsch gemacht? Ich weiß es nicht... Gut, bloß nicht entmutigen lassen, es kann ja nicht immer alles sofort klappen.

Die Rührschüssel und der Schneebesen waren schnell gesäubert, die Zutaten alle nochmal rasch abgemessen und Versuch Nummer zwei konnte starten. Den Teig habe ich gerecht auf alle Mulden verteilt und das Blech flott wieder in den Backofen befördert, der die restliche Arbeit erledigen sollte. Diesmal ging der Teig auf! Und wie er aufging! Viel zu viel! Ich hatte Angst, er würde gleich über den Rand meines Muffinblechs laufen, weil er so viel Turbo drauf hatte und die Bremse scheinbar nicht mehr fand. Der Teig ging so rasch und so heftig auf, um hinterher wieder komplett in sich zusammenzufallen. Ehrlich wahr! Ein riesiger, marianengrabentiefer* Krater in jeder einzelnen Mulde!

Ich war am Rande eines Nervenzusammenbruchs, den Tränen nahe und die Verzweiflung stand mir ins Gesicht geschrieben. Zu gerne hätte ich das Blech - so wie es war - als Frisbee verwendet und aus dem Fenster gepfeffert! Tief durchatmen - Bienen raus, Schmetterlinge rein! Was diesmal der Fehler war, wollt ihr wissen? Ich auch!

Um die Geschichte nun etwas zu verkürzen: Versuch Nummer drei wollte mir ENDLICH gelingen! Nervös verbrachte ich lange 23 Minuten vor dem Backofen und starrte regelrecht hinein. Vielleicht habe ich in dieser Sekunde telepathische Fähigkeiten entwickelt und dem Teig mit reiner Gedankenkraft verboten auch nur einen Millimeter zu hoch aufzugehen oder gar ein zweites Mal sitzen zu bleiben. Denn die Dinger gingen auf - nicht zu viel, nicht zu wenig, einfach genau richtig - hatten die perfekte Farbe und dufteten wieder herrlich! Haleluja! Erleichtert holte ich das Blech aus dem Ofen... und gönnte mir eine kurze Verschnaufpause auf dem Sofa.

vanillekipferl cupcakes (3)

vanillekipferl cupcakes (6.1)

Diese Cupcakes haben mir zwar mindestens 5 Jahre meines Lebens geraubt, der Aufwand hat sich aber in jedem Fall gelohnt, denn sie waren echt wunderbar: der Teig flaumig, saftig - das Topping cremig, vanillig und alles in allem einfach superlecker.

vanillekipferl cupcakes (4)

vanillekipferl cupcakes (2)

Für die Cupcakes:
(12 Stück)

- 100 g Mehl
- 60 g Mandeln, gerieben
- 185 g Zucker
- 2 TL Backpulver
- eine Prise Salz
- 55 g weiche Butter
- 160 ml Milch
- 1 Ei
- 1 TL Vanilleextrakt

Für das Topping:

- 135 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
- 55 g Staubzucker
- 1 Becher Schlagobers
- Mark einer Vanilleschote
- ca. zehn Vanillekipferl

- 12 Vanillekipferl für die Deko

Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.

Mehl, Mandeln, Zucker, Backpulver, Salz und Butter in einer Schüssel mischen, bis eine sandige Masse entstanden ist.

Die Hälfte der Milch unterrühren. Das Ei, den Vanilleextrakt und die restliche Milch verquirlen und ebenfalls zu der Masse hinzufügen. Nur so lange rühren, bis alles zusammengekommen ist.

Den Teig in die Förmen füllen und 20 bis 25 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nach dem Backen vollständig auskühlen lassen!

Für das Topping die Vanillekipferl zerbröseln. (Geht super im Standmixer!) Schlagobers mit dem  Mark einer Vanilleschote steig schlagen.

Frischkäse und Zucker glatt rühren. Obers vorsichtig unter den Frischkäse heben, danach die Vanillekipferlbrösel einrühren. Die Creme vor dem Auftragen kühlen (etwa eine Stunde). In einen Spritzsack füllen und auf die Cupcakes auftragen und mit einem Vanillekipferl dekorieren.

* Marianengraben: Tiefster Punkt der Erde mit 11km und 34m im westlichen Pazifik

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen