Donnerstag, 2. Januar 2014

Bananentiramisu (ohne Ei!) - oder Viktoria feiert Rest'lfest'l

Die Einkaufsliste war diesmal sehr, sehr kurz. Denn die meisten Zutaten für das Bananentiramisu hatte ich ohnehin zu Hause. Schuld daran war Weihnachten. In meinem Kaufrausch und vor allem aber meiner Sorge, es könnte irgendwas schief gehen bei den Toppings meiner Cupcakes, habe ich Mascarpone, Topfen und Obers gleichmal in mehrfacher Menge gekauft. Man kann ja nie wissen. Es braucht ja nur die Schüssel mit dem frisch angerührten Topping runter fallen und völlig fassungslos, bestürtzt und handlungsunfähig steht man dann vor dem Schweinestall am Boden und sieht das Weihnachtsdessert vor seinem geistigen Auge schon den Bach runter laufen. Na, dann lieber vorsorgen, denn sicher ist sicher.

Gott sei Dank ging aber alles gut bei mir und so tummelten sich noch allerhand Milchprodukte im Kühlschrank - ein Becher Mascarpone kuschelte ganz hinten in der letzten Ecke mit einem Becher Topfen (beides noch ungeöffnet) und ein Fach weiter unten fand sich ein einsamer Becher Schlagobers. Grundsätzlich ist das ja nicht schlecht, nur sind Milchprodukte eben nicht haltbar bis zum Sankt Nimmerleinstag. Also, was tun?

Ein Blick in meine Obstschüssel verriet es mir sofort: Bananen! Schon wieder reife Bananen! Seit wann liegen die da? Es ist kaum zu fassen, ich habe doch erst vor ein paar Tagen die letzte gegessen! Ich werde doch hoffentlich in meinem weihnachtlichen Lebensmitteleinkaufsrausch nicht noch mehr Bananen gekauft haben? Was für ein Glück, dass da nur zwei lagen und nicht gleich eine ganze Staude, die wahrscheinlich für eine Horde Affen reichen würde!

Na, dann machen wir halt mal wieder was mit Bananen... Ich kramte in meinem Kopf nach Ideen, die ich schon länger umsetzen wollte und musste auch gar nicht lange dafür überlegen. Es schoss mir gleich ein: Tiramisu mit Bananen! Auf die fruchtigen Versionen davon stehe ich ohnehin mehr, als auf die mit Kaffee! Eine Rezeptvorlage suchte ich vergeblich, da entweder alle mit Ei oder sonst aus irgendwelchen Gründen unpassend waren. Die Not macht aber bekanntlich erfinderisch und so war ich sehr gespannt auf mein rezeptfreies Tiramisu...

bananentiramisu (5)

Wisst ihr, was echt wunderbar an dem Rezept ist? Es ist ohne Ei - also vollkommen salmonellenfrei - und im Sommer daher ein super Mitbringsel zur Grillparty beim Nachbarn. Da kann die Kühlkette schon mal für kurze Zeit unterbrochen werden, ohne sich dabei sorgen zu müssen, dass sich irgendwelche Bakterien im Dessert breit machen. Ein Tiramisu ist ja immer ein - vor allem willkommener - Klassiker auf Grillparty's (jaaa, die nächste wird kommen!) und da muss es ja nicht immer das übliche mit Kaffee (und Rum) sein, oder?

Und wisst ihr, was noch? Als das Tiramisu fertig war und ich den ersten Bissen davon genossen habe (ja, es war der reinste Genuss!), fiel mir ein, dass da ja auch Himbeeren wunderbar dazu passen würden! Sie würden nicht nur ein farbliches Highlight abgeben, sondern geschmacklich die ganze Sache gleich nochmal aufpeppen! DAS werde ich mit Sicherheit noch versuchen! (Memo an mich selbst!)

bananentiramisu (2)

Für eine große Form:

- 40 Biskotten
- 250 g Topfen
- 100 g Obers
- 350 g Mascarpone
- 100 g Zucker (nach Bedarf weniger)
- 2 reife Bananen
- etwas Zitronensaft
- etwas Bananensaft, zum Tränken
- Schokoladeraspel, zum Bestreuen

Die Bananen mit dem Zitronensaft pürieren. Obers steif schlagen.

Topfen mit Zucker cremig rühren, danach Mascarpone einrühren und nur so lange rühren, bis alles gut vermengt ist. Die pürierten Bananen einrühren und wieder nur so lange rühren, bis alles gut vermengt ist. Obers mit einer Spachtel unterheben.

Die Biskotten im Bananensaft tränken und in eine Form schichten. Die Hälfte der Creme darauf verteilen, Biskotten wieder tränken und die restliche Creme verstreichen.

Abgedeckt für etwa 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Schokoraspel bestreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen