Sonntag, 9. Februar 2014

Amarena Kirsch Cheesecake Blondies - oder so ähnlich...

Klingt das nicht herrlich? Cheesecake, Amarena und Blondies... jummy. Gut, Amarena Kirschen muss man mögen. Ich kenne einige Leute, die den klebrigen, extrem süßen Kirschen aus dem Glas nichts abgewinnen können. Und offen gestanden, ich selbst musste mich damit auch erst anfreunden.

Wenn ich Amarena höre, muss ich zunächst immer an die Spaziergänge in Richtung Eisgeschäft mit meiner Oma denken. Im Sommer, wenn ich bei ihr übernachten durfte (ja, ich hatte immer viel Freude, wenn ich bei meiner Oma war), schlenderten wir gemütlich durch die Gegend, um uns danach mit einem Eis zu belohnen. Mit der Zeit entwickelten wir eine fixe Route, die wir immer abklapperten mit einem eindeutigen Ziel (nämlich Eis, no na). Ich wählte die obligatorische Erdbeer-Schokolade-Vanille-Kombination. Ein Klassiker. Ein Evergreen. Ein Gefühl von Sicherheit. Und meine Oma hatte immer, wirklich immer Amarena Kirsch Eis. Ich habe nie verstanden warum sie ausgerechnet diese Sorte wählte. Zwar versuchte sie regelmäßig bei jedem Besuch im Eisgeschäft mir das Eis schmackhaft zu machen und hin und wieder konnte ich mich auch dazu durchringen einen Löffel zu probieren. Aber ich blieb felsenfest bei meiner Meinung: Amarena + Viktoria = keine Freundschaft! Dazu kam der eindeutige, fast schon verachtende Pfui, mag ich nicht!-Kinderschnuten-Ärmchenverschränken-Blick und meine Oma brach die Mission Amarena Kirschen wieder ab.

Die Jahre zogen ins Land, meine Oma hörte irgendwann gänzlich auf mit den Bekehrungsversuchen und es schien, als wäre das Thema vom Tisch. Ich weiß gar nicht so genau wann meine Einstellung dazu ihre Wendung genommen hat. Irgendwann konnte ich jedenfalls die Begeisterung meiner Oma für dieses Eis verstehen. Einfach so. Plötzlich mochte ich es, nein... ich liebte es. Vielleicht lag es am Eisgeschäft, an der Produktion, an den Zutaten, an.... wasauchimmer. Ich konnte nicht mehr genug bekommen. Die altbewährte Mischung wurde vom Thron gestoßen und fortan sollte es bei mir immer Amarena geben. Ok, nicht immer, aber oft.

Und was hat das alles nun mit den Blondies zu tun? Nun... vor einigen Tagen bildete ich mir ein mal das helle Äquivalent zu den schokoladigen Teilchen zu backen - logischerweise in meiner Lieblingskombination! Dass das Cheesecake-Brownie-Duo einfach wunderbar ist, habe ich ja schon hier und hier mehr als deutlich gemacht. Und was so gut mit dunkler Schokolade funktioniert, muss doch genauso mit weißer Schokolade klappen. Natürlich weiß ich, dass Blondies normalerweise nicht mit weißer Schokolade zubereitet werden und es jeder passionierten amerikanischen Bäckerin vermutlich die Nackenhaare aufstellt bei dem heutigen Rezept. Aber da ich selbst ja keine US- Bürgerin bin, darf ich mir diesen kulinarischen Fehltritt wohl erlauben.

amarena_blondies (1)

Die Zutaten für die Blondies fehlten - abgesehen vom Zucker - gänzlich in meiner Küche. Ja, nichteinmal mehr eine Spur von Mehl war zu finden. Klare Sache, der Gang zum Supermarkt blieb mir nicht erspart. Die benötigten Sachen hatte ich rasch beisammen (wenn es ums Backen geht, weiß ich sofort wo ich alles finde, Senf oder Essig oder sowas suche ich hingegen immer verzweifelt eine halbe Ewigkeit!) und da lachte es mich plötzlich an. Ein kleines Glas voll gefüllt mit Amarena Kirschen. In einem Gang, in den ich sonst eigentlich nur selten gehe, bzw. nie, wenn ich "nur" Backzutaten brauche, fand ich es. Warum habe ich diesen Gang gewählt? Brauchte ich etwas von hier? Weiß ich nicht und nein. Aber da war es nun. Ich musste es mitnehmen. Daheim angekommen nahm ich das Glas in die Hand und dachte mir, ja warum eigentlich nicht?! Und so kam es, dass sich zu dem Blondieteig noch ein paar Amarena Kirschen dazu geschummelt haben und ich dabei an meine Oma und an die nahezu ritualisierten Spaziergänge zum Eisgeschäft denken musste.

amarena_blondies (5)

amarena_blondies (6)

Das Rezept für die Blondies gibt es - für die anglophilen Leser unter euch - übrigens hier. Ich war so frei und habe von cups und ounces gleich in Gramm umgerechnet. Allerdings bin ich mir sicher, dass mir das keiner übel nimmt. ;) Die Frischkäsemasse ist ja bereits bekannt und findet sich in dem Buch Let's Bake.

Für die Frischkäsemasse:

- 240 g Frischkäse
- 100 g Zucker
- 1/2 TL Vanilleextrakt
- 1 Ei
- 20 g Stärke
- etwas Salz
- 2 TL Zitronensaft
- etwa 150 g Amarena Kirschen 
(mehr nach Belieben)
Für den Brownieteig:

- 225 g weiße Schokolade
- 115 g Butter
- 2 Eier
-  150 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- eine Prise Salz
- 1 TL Vanilleextrakt
- 60 gZucker

Eine rechteckige Backform (etwa 32x24 cm) einfetten und bemehlen oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Die Schokolade zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. 

Nun die Frischkäsemasse vorbereiten. Dafür den Frischkäse mit dem Zucker verschlagen. Dann Zitronensaft, Ei, Vanilleextrakt, Salz und Stärke zugeben. Alles gut verrühren und beiseite stellen.

In einer separaten Schüssel Eier, Zucker und Vanilleextrakt cremig schlagen. Die abgekühlte Schokoladenmischung einrühren. mit einer Spachtel das Mehlgemisch unterheben.

Den Teig in die Form geben und glatt streichen. Die Frischkäsemasse vorsichtig darauf verstreichen. Zum Schluss noch die Amarena Kirschen darauf verteilen.

Auf mittlerer Schiene etwa 30 bis 40 Minuten backen. Nach dem Backen vollständig auskühlen lassen und danach in Stücke schneiden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen