Freitag, 14. Februar 2014

Whiskey "Bailey's" Obers Likör

Ich muss nochmal die Sache mit den Suchbegriffen aufgreifen. Seit ich blogge, schaue ich mir ja immer wieder mal meine Suchbegriffe an. Seit dem Blogevent von Steffen&Sabrina aber wahrscheinlich noch intensiver. Aber das tun künftig vermutlich alle, die einen (Food)Blog schreiben....

Na, jedenfalls ereilte mich kürzlich mal wieder ein Begriff... was soll ich sagen... Ich war mir anfangs nicht so ganz sicher, ob ich lachen oder die Augenbrauen hochziehen soll. Nämlich "Baileys trinken oder schlürfen" hat meine Freundin letztens so amüsiert, als ich ihr davon erzählte, dass eine Kommunikation mit ihr kurzzeitig nicht möglich war aufgrund ihres Lachanfalls. Sie steckte mich so damit an, dass ich mich natürlich auch nicht mehr halten konnte. Gemeinsam kugelten wir also fast schon am Boden und ich schoss noch einige andere lustige Suchbegriffe nach, die mir so untergekommen sind.

Schlürfen ist ja hierzulande ein Zeugnis von schlechtem Benehmen. Sätze wie "Iss anständig!" oder "Mach den Mund beim Essen zu!" hat bestimmt jeder von uns das eine oder andere Mal in seiner Kindheit gehört, oder? Was die Etikette verlangt, ist für die meisten Kinder ein nerviger Lernprozess, für die Erwachsenen mittlerweile Routine. Eine aufrechte Sitzhaltung beim Essen, kauen bei geschlossenem Mund und nahezu geräuschloses Trinken sind dabei nur einige Verhaltensregeln, die wir als absolutes Minimum betrachten und schlürfen steht bei den No-Go's auf der Liste ganz, ganz weit oben. Überhaupt scheint mir Essen ohne jegliche Geräuschentwicklung recht verbreitet zu sein. Bei meiner Oma beispielsweise.... da darf ich beim Essen nichtmal reden! (Ich hoffe, sie liest das nie! hihi) Für jede Quasselstrippe ist das natürlich ein nicht auszuhaltender Zustand!

Als Kind habe ich mir gern das Glas so knallvoll gefüllt, dass ein weiterer Tropfen alles zum Überlaufen gebracht hätte. Das Glas nehmen und davon trinken? No Chance! Der erste Schluck wurde von mir daher prinzipiell weggeschlürft. Und noch in der Sekunde, als sich meine Lippen Richtung Glas bewegten, funkelte mich meine Mutter mit einem scharfen, und vor allem aber nachdrücklichen "Schlürfen, mein liebes Kind, ist jetzt bitte kein angebrachtes Verhalten!"-Blick von der Seite an. Tja, diese Glasübertriebenanfüll-Phase hatte ich nicht besonders lange...

Allerdings gibt es auch Bereiche, in denen schlürfen ausdrücklich erlaubt und erwünscht ist. Damit meine ich nicht (nur) manche asiatischen Länder, wo schlürfen ein völlig normales Geräusch während dem Essen ist und sich keine Sau kein Mensch darum schert. Nein, ich meine die Kaffee- und Teeverkostung. Da darf man auf die jahrelang antrainierten und (mehr oder weniger) vornehmen Tischmanieren verzichten und sogar behaupten, dass das so sein muss. Die Grundlage, um sämtliche Aromen wahrzunehmen, ist nämlich das Schlürfen! (Der Fachbegriff dafür ist übrigens Cupping.) Wird Flüssigkeit mit einem kräftigen Sog in den Mund gezogen, so gelangt das Aroma nicht nur in den Rachen, sondern auch in die Nasenhöhle und erreicht dort die Aromarezeptoren, die sich natürlich freuen, dass sie auch mal eine ordentliche Ladung von dem guten Geschmack abbekommen.

Was also anfangs für mich lächerlich klang und beinahe einen Muskelkater im Bauch auslöste (weil zu viel gelacht), ist jetzt gar nicht mehr so absurd. In diesem Sinne... warum Bailey's (oder jeden anderen Likör... oder generell jedes Getränk seiner Wahl) nicht einfach mal schlürfen? Dann aber bitte nur zu Hause....Sonst heißt es am Ende noch (oder wieder?), man hätte schlechte Manieren!

baileys (5)

Dass ich das Rezept ausgerechnet bei Steffen&Sabrina gefunden habe, finde ich fast schon wieder ironisch.... Allerdings habe frischen Espresso genommen statt Pulver und davon auch gleich mal zwei Tassen. Die Menge vom Karamellsirup habe ich gewaltig erhöht, dafür habe ich - in weiser Voraussicht - weniger Whiskey genommen, da Sabrina den Hinweis gegeben hat, dass es die Mischung in sich hat. Es ist also ratsam sich mit dem Whiskey heranzutasten! Ich trink jetzt jedenfalls noch ein Schlückchen...

baileys (1)

baileys (3)

Für den Likör:
(ergibt etwa 1 Liter)

- 1 Dose gezuckerte Kondensmilch (ca. 400 ml)
- 1 Becher Obers
- 1 bis 2 Tassen frischer Espresso 
(je nach Geschmack, bei zwei Tassen ist der 
Kaffeegeschmack schon sehr deutlich!)
- 4 bis 6 EL Karamellsirup 
(wieder: je nach Geschmack)
- 200 bis 300 ml Whiskey 
(wie stark man es halt haben möchte)


Alle Zutaten in den Standmixer geben und mixen, bis alle Zutaten verrührt sind.

Ich würde - wie gesagt - mit weniger Whiskey anfangen (so etwa mal mit 150 ml) und dann langsam dazu geben, bis der Likör so stark (oder schwach) ist, wie man ihn möchte.

Danach den Likör in saubere Flaschen füllen und im Kühlschrank aufbewahren. (Hält etwa 2 Monate)

1 Kommentar:

  1. Oh, wie schön! :) Das mit der gesteigerten Aufmerksamkeit beim Betrachten der Suchbegriffe geht uns seit unserem Event nicht anders. Da sind aber auch wirklich immer wieder Brüller dabei, die eine Fortsetzung des Blog-Events geradezu herausfordern. ;) Den Baileys könnten wir in der Tat auch mal wieder machen, der schlürft sich einfach zu schön weg!
    LG und ein schönes WE
    Sabrina & Steffen

    AntwortenLöschen