Montag, 17. März 2014

Apfel- Zitronen Minigugls

Lang, lang ist's her, als ich von Andrea im Rahmen der Adventswichtelaktion die Silikonform plus Backbuch bekommen habe. Ich fühle mich schon ein bisschen schuldig, weil ich gut 3 Monate gebraucht habe, um endlich mal Minigugls zu backen. Wenn man nämlich von einer Person, die man nicht persönlich kennt so ein tolles Geschenk bekommt mit einem lieben und kurzen Brief dazu, dass dieses Set deshalb in dem Paket drin ist, weil man auf meinem Blog weit und breit keine Minigugls findet und das daher Anlass genug ist mir entsprechende Utensilien zur Verfügung zu stellen (denn jede Bäckerin braucht Minigugls im Repertoire, meint Andrea!), dann habe ich eine gewisse Bringschuld zu erfüllen... finde ich. (Puh, war das ein langer Satz. Seid ihr mitgekommen? )

Die Silikonform fand ihren Platz in der Backformenlade (jawohl, eine Lade, kein Schrank) und kuschelte dort mit all den anderen Backformen, die ich so besitze - naja, mit den meisten. Ein paar sind ausgelagert und fristen ihr Dasein in der Abstellkammer - warum hat man denn auch so viele? Und das Buch reihte sich ganz artig zu den anderen Büchern und stand im farblichen Einklang mit den großen Brüdern und Schwestern allzeit bereit zum Einsatz.

Seit Weihnachten holte ich es mehrmals raus, um darin zu blättern und mich jedes Mal neu zu entscheiden was ich denn als erstes probieren würde. Entschieden habe ich mich letztlich zuerst für die Apfel-Zitronen Variante. Ich sah es als Zeichen. Weil ich ja - wenn es um Backrezepte geht - immer so entscheidungsunfreudig bin und am liebsten immer gleich alles und sofort und gleichzeitig machen möchte. (Aber wer soll das alles dann bitteschön essen?) Als ich aber das letzte Mal darin blätterte, fand ich den Brief von Andrea zwischen zwei Seiten. Wie er dort hinkam, weiß ich nicht, aber die gute Backfee hat ihn dort wahrschreinlich reingeschmuggelt, weil sie mir damit was sagen wollte. Es kann nur so gewesen sein. Meine Augen fielen auf das heutige Rezept und so entschied ich - ohne viel Trara - dass es diese werden sollen.

Schon oft habe ich gehört, bzw. gelesen, dass Minigugls nun echt keine Hexerei sind und sooo einfach und sooo schnell zu machen sind. Nun, dieses Gerücht kann ich nur bestätigen. Zackig ist der Teig gerührt und kaum sind die Dinger im Ofen, müssen sie auch schon wieder raus. Das nenne ich mal eine Blitzbackaktion. Funktioniert quasi im Vorbeigehen! Hm, daran sollte ich vielleicht denken, wenn sich das nächste mal unerwarteter "Liebes, hast du Zeit, ich bin gleich bei dir!"-Besuch ankündigt...

Apfel-Zitrone-Minigugl (2)

Apfel-Zitrone-Minigugl (3)

Aber es war nicht nur die unverschämt rasche Zubereitung, die mich nicht nur völlig erstaunt, sondern auch restlos begeistert hat. Nein, es war auch das Ergebnis, das mich dazu verleitete gleich mehrere von den kleinen Dingern auf einmal zu verspeisen. Die sind ja aber auch so gemein, weil sie so klein sind. Süß, denkt man sich da, so klein und darf schon ein Kuchen sein. Und ehe man sich versieht, hat man davon mehr verdrückt, als man eigentlich wollte... eben, weil sie so klein sind.
Aber was soll man auch machen, wenn sie so herrlich, saftig, fruchtig und erfrischend sind. Hallo Frühling, Auf Wiedersehen Tristesse! Der Winter hat sich eh schon längst verabschiedet (war er überhaupt bei uns?), die ersten Frühlings(vor)boten schießen auch schon regelrecht aus dem Boden und mit diesen kleinen, süßen Miniküchlein macht der Start in den Frühling gleich noch mehr Spaß!

Apfel-Zitrone-Minigugl (4)

Apfel-Zitrone-Minigugl (1.2)

Für 18 Minigugls (aus dem Buch Feine Gugl):

- 1 Ei
- 30 g Zucker
- 30 g weiche Butter
- 1 Prise Salz
- 55 g Mehl
- 25 ml Milch
- 1/2 unbehandelte Zitrone
- 55 g säuerliche Äpfel
- 15 g Mandelsplitter 
(ich hab sie weggelassen)

Die Form einfetten und bemehlen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Zitrone heiß waschen und die Schale abreiben. (Aufpassen, dass der weiße Teil nicht mitgerieben wird, wird sonst bitter!), den Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden.

Ei, Zitronenabrieb, Salz, Zucker und Butter schaumig schlagen. Das Mehl unterheben, danach die Milch. Am Schluss die Apfelstücke unterheben.

Den Teig mit einem Teelöffel gleichmäßig auf die einzelnen Förmchen verteilen und auf mittlerer Schiene etwa 14 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Nach der Backzeit die Minigugls etwa 5 Minuten in der Silikonbackform auskühlen lassen, danach herauslösen.

Nach Belieben noch mit Zucker bestreuen... oder einfach pur genießen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen