Dienstag, 1. April 2014

Amarena Kirsch- Mohn Minigugls

Ich habe mich natürlich nicht mit nur einer Sorte Minigugls zufrieden gegeben. Die Gründe dafür sind zwar recht schnell aufgezählt, dafür aber recht einleuchtend.
Grund Nummer eins (und der schlägt sowieso alle anderen): Ich backe gerne und vor allem versuche ich gerne Neues! Zweitens, wenn ich schon mal das Backrohr anwerfe, dann muss es sich wenigstens auch lohnen. Bei einer Backzeit von weniger als einer viertel Stunde, dann finde ich das nicht besonders ökonomisch, wenn die Aufheizphase nur unwesentlich kürzer ist als die Backzeit selbst. Hinzu kommt, dass ich mich zwischen zwei Rezepten nicht entscheiden konnte, also warum lange fackeln? Einfach beide backen! Geht doch bei diesen Minidingern eh so schnell! Na, das reicht doch wohl aus, wenn man ohnehin (mindestens) zwei Sorten backen möchte, oder?

Aber all diese Gründe sind für mich noch nicht genug. Nein, nein, nein, denn ich setze noch einen obendrauf. Ich habe nämlich lustigerweise von meiner Tante ebenfalls eine Miniguglbackform aus Silikon geschenkt bekommen, die ich bisher noch nicht eingeweiht habe. Ich will mich ja nicht als undankbare Nichte präsentieren und die Backform in meiner Backformenlade verstauben lassen.

Und so kam es, dass ich - weil ich grad so gut drauf war - beide Formen rausgeholt und nacheinander damit gebacken habe. Natürlich nur nacheinander, da ich ja nicht zwei Teige auf einmal rühren kann. Der Wechsel der beiden Backformen war dann fliegend. Kaum war der zweite Teig gerührt und in die Förmchen gefüllt, konnte ich die erste Ladung auch schon aus dem Ofen holen und die zweite in selbigen schubsen.

Was dann passierte, sollte ich eigentlich nicht so frei heraus erzählen. Aber schließlich haben wir ja alle unsere Macken besonderen Eigenschaften, die uns so liebenswürdig machen, oder? Allerdings für folgendes verzeihe ich euch ein eventuell auftrendendes Kopfschütteln und/oder Schmunzeln:
Ich beförderte die Amarena Kirsch- Mohn Gugls ins Backrohr und war so neugierig, ob und wie das mit der Silikonform im Ofen anstandslos klappt, dass ich meinen Blick durch die Glasscheibe ins Backofeninnere einfach nicht abwenden konnte. Na, es wurde sogar noch ein bisschen schlimmer! Ich machte es mir auf dem Küchenboden im Schneidersitz bequem und betrachtete in einem tranceähnlichen Zustand mein Backwerk im Ofen so lange, bis die Eieruhr klingelte, mich aus meiner fast schon meditativen Haltung herausriss und ich die Minigugls aus dem Ofen holen konnte. Aber was sollte ich tun? Zuvor habe ich noch nie mit Silikonformen gebacken, bisher habe ich sie immer nur für Pralinen benutzt und auch Minigugls waren das reinste Neuland für mich. Das waren gleich zwei Neuerungen auf einmal! Und schließlich bin ich auch neugierig weiß ich einfach gerne alles.

Amarena-Mohn-Minigugl (5)

Ich muss an dieser Stelle wiederholen: Minigugls sind so rasch gemacht, das ist fast gar nicht wahr. Genauso schnell wie sie gemacht sind, sind sie allerdings auch schon wieder aufgegessen. In Zukunft wird es also mit Sicherheit öfters Minigugls in Viktoria's Kitchen geben! Aber sie sind ja auch so zum Anbeissen süß, findet ihr nicht auch?

Amarena-Mohn-Minigugl (6)

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich das Rezept aus dem Buch Feine Gugl habe, dort findet man das Rezept allerdings mit Vanille. Die habe ich aber kurzerhand durch Amarena Kirschen ausgetauscht. Wer lieber beim Original bleibt, nimmt eine halbe Vanilleschote.

Dass ich nun so lange gebraucht habe, um das zweite Rezept zu posten, das ich sofort nach den Apfel- Zitronen Gugls gemacht habe, ist für mich ideal. Denn wenn Clara von tastesheriff ruft, folgt ihr die halbe Bloggerwelt. Monat für Monat gibt es im Rahmen ihrer Aktion Ich back's mir ein Motto, das sich für mich diesmal zufällig perfekt ergibt, denn es wird gegugelt! Also wenn das mal nicht nach Hier! Ich! Mitmachen! schreit...

http://www.tastesheriff.com/wp-content/uploads/2014/01/ichbacksmir.jpg

Für die Minigugls:
(18 Stück)

- 1 Ei
- 1/4 unbehandelte Zitrone
- 45 g Butter
- 35 g Staubzucker
- 1 Prise Salz
- 20 g Mehl
- 35 g Weichweizengrieß
- 15 g Mohn
- 1 EL Milch
- 35 g Amarena Kirschen

Die Backform ggf. fetten und bemehlen. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Schale der Zitrone abreiben, den Saft auspressen. Die Amarena Kirschen klein hacken.

Ei, Zucker, Butter, Zitronenabrieb und 1 TL vom Saft, Salz verrühren. Danach da Ei zufügen und schaumig schlagen.

Mehl und Weizengrieß zusammen mit der Milch zum Teig geben, am Schluß den Mohn und die Kirschen unterheben.

Den Teig gleichmäßig auf die Mulden verteilen und auf mittlerer Schiene etwa 14 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nach dem Backen die Minigugls ca. 5 Minuten in den Förmchen auskühlen lassen, danach herauslösen und vollständig abkühlen lassen.... oder noch lauwarm genießen. Wie ihr wollt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen