Samstag, 19. April 2014

Schoko- Kirsch Osterhasencake Pops

Puh, vergeht die Zeit so schnell oder bin ich einfach nur so langsam? Für Ostern hatte ich eigentlich ganz viele Pläne und Ideen, an der Umsetzung scheiterte ich allerdings kläglich. Ich bin ja schon froh, dass ich es überhaupt geschafft habe diese Cake Pops im Osterhasenkleid zu machen! Denn mit leeren Händen wollte ich nun auch nicht dastehen zu Ostern, dafür mag ich die Zeit einfach viel zu sehr!

Natürlich könnte ich jetzt noch auf Teufel komm raus einen Kuchen oder einen Guglhupf machen. Schließlich tummeln sich grad auf sämtlichen Blogs Eierlikörkuchen in allen Formaten und ich hätte durchaus noch die Möglichkeit mich in die Reihe der backwütigen Eierlikörguglhupfzuckerfeen zu reihen, aber das wäre höchstens ein Akt der Verzweiflung gewesen. Und das hätte man, so schätze ich, dann auch gemerkt. Das will ich wiederum auf gar keinen Fall. Versteht mich nicht falsch, bitte. Eierlikörguglhupf klingt für mich nicht nur äußerst verlockend, sondern auch sehr passend für Ostern, aber...! Ja, genau. Das große Aaaber! Aber die Zeit, diese verdammte Zeit! Manchmal sind 24 Stunden einfach viel zu wenig...

Die Rechnung bekomme ich nun präsentiert, Ostern ist da, die Zeit ist mir in speedygonzalischem Tempo vor der Nase davon gelaufen - ich sah sie nicht einmal mehr von hinten, sondern nur noch die letzten Krümel ihrer Staubwolke - und das alles bloß, weil mir andere Dinge wichtiger waren. Aber damit muss ich jetzt leben. Vermutlich ist meine Entscheidung aber eh nicht verkehrt. Lieber habe ich nur einen Beitrag (dafür aber mit viel Liebe), als mehrere halbherzige.

Außer, ihr besteht darauf und wollt unbedingt wissen was ich noch so geplant hatte.... dann reiche ich alles gerne nach. Ihr müsst es mich nur wissen lassen. Dann gibt es so quasi postösterliche Beiträge... aber macht nix. Denn Ostern 2015 ist schneller da, als uns allen lieb ist, glaubt mir! 

Ostercakepops (5)

Nun aber zu den Cake Pops...
Erinnert ihr euch noch an die Bounty Cupcakes, die eigentlich keine werden sollten? Ich weiß, ich habe damals gesagt, dass ich euch "bald" sage was mir passiert ist, aber das war dann wohl auch nix. (An dieser Stelle muss ich ein kleines bisschen schmunzeln.) Hm, ich glaube, ich sollte mal mein komplettes Zeitmanagement überdenken. Das Wort "bald" habe ich zeitlich scheinbar neu definiert und etwas, äh, ausgedehnt, denn letztlich wurden aus bald geschlagene drei Monate (und ein paar Tage), ups. (Aber so war ich schon immer - Mama: "Wann kommst du wieder nach Hause?" - Teenagerviktoria: "Bald!" - den Weg nach Hause fand ich dann oft erst im Morgengrauen wieder - so viel dazu...)

Ostercakepops (8)

Also.. mir ist da so ein petit Malheur passiert. Eigentlich wollte ich ja damals - wie bereits erwähnt - keine Cupcakes machen, sondern einen Kuchen. Teig gerührt, in den Ofen geschubst, bisschen gelümmelt auf der Couch, um dann ausgeruht das Blech mit dem fertig gebackenen Boden aus dem Ofen zu holen... und dann ist es irgendwann passiert. Ich weiß auch gar nicht wie. Aber es war so. Der Kuchen - ich trau mich gar es zu erzählen - flutschte, zack, einfach aus meiner Hand und zerbrach... wenigstens akurat in vier gleichmäßige Teile, immerhin. Ich schwöre, einfach so! Das wäre normalerweise die Situation, in der ich möglichst unschuldig dreinschaue und sage "Ich war's nicht!". Nur diesmal war ich es leider  und weit und breit keiner da, auf den ich das Kuchenunglück abwälzen könnte, Sch...eibenkleister. Ich war völlig handlungsohnmächtig! Entsetzt! Fassungslos! Warum ich? Wäre mir das nämlich nachmittags an einem Werktag passiert, hätte ich ja kein Drama draus gemacht. Dann wäre die Devise gewesen aufstehen - Krone Backmütze richten - weitermachen! Aber neeeiiin! Es war SONNTAG = geschlossene Geschäfte! Und wenn man dann zu wenige Zutaten zu Hause hat, um den Kuchen nochmal zu backen, dann hat man einfach eine mittelschweres Problem! Ist so!

Aber ich wäre ja nicht ich, könnte ich nicht spontan umplanen! So kamen im Jänner die Cupcakes zustande und ich hatte da ja noch den zerbrochenen Kuchen. Was tun? Egal... einfrieren, mir wird schon was einfallen. Lange musste ich auch nicht überlegen, mir war klar, dass daraus "bald" (ha ha ha...) Cake Pops entstehen würden. Es wäre ja auch zu schade gewesen, hätte ich den Kuchen weggeschmissen. Denn er war ja geschmacklich einwandfrei und nur, weil er zerbrochen war, war er ja nicht ungenießbar. Ich konnte ihn eben nur nicht sofort verwenden. Bis heute...

Ostercakepops (3)

Für die Cake Pops:
(Menge abhängig von der Größe!)

- etwa 300 g Schokokuchen
- 5 EL Frischkäse 
- etwas Zucker zum Nachsüßen nach Bedarf
- 100 g getrocknete Kirschen
- Vollmilchuvertüre zum Überziehen
- 40 g weiße Kuvertüre zum Verzieren
- Cake Pop Stiele

Die getrockneten Kirschen klein hacken. Den Kuchen in eine Schüssel geben und zerbröseln. Mit dem Frischkäse (und Zucker nach Bedarf) und den Kirschen gut vermischen und kneten, bis eine homogene und formbare Masse entstanden ist. Wer sich unsicher wegen der Konsistenz ist, gibt zunächst nur 3 oder 4 EL Frischkäse dazu und fügt dann noch nach Bedarf (und Gefühl) mehr hinzu.

Nun aus der Masse entweder Kugeln formen und dabei darauf achten, dass alle Kugeln gleichmäßig sind. (Weil ich das nicht schaffe und dazu neige klein anzufangen und groß riesengroß zu enden, messe ich jede Kugelportion mit der Küchenwaage ab - pro Kugel etwa 25 g.)
Oder ihr drückt die Cakepopmasse etwas platt und stecht Formen aus mit eurem Lieblingskeksausstecher. Das empfehle ich aber nur jemandem, der schon eine gewisse Übung hat. (Es kann sein, dass der Teig im Ausstecher hängen bleibt, dann verliert man irgendwann die Nerven und die Geduld und so vermiest man es sich eigentlich selbst, wenn man das erste Mal Cake Pops macht...)

Die Kugeln nur für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle erwärmen. Wem die Kuvertüre zu dickflüssig ist, gibt 1 bis 2 EL Kokosfett dazu, dann wird die Kuvertüre flüssiger.

Nun die Cake Popkugeln aus dem Kühlschrank holen. Je einen Cake Popstiel etwa 1 cm in die Kuvertüre tauchen und in die Kugeln stecken. So mit allen Kugeln fortfahren.

Zum Aushärten wieder für gute 20 Minuten in den Kühlschrank geben. (Für Eilige: das Tiefkühlfach erledigt die Aufgabe in 10 Minuten.)

Nachdem sich alles gefestigt hat, können die Cake Pops in die Kuvertüre getaucht werden. Die überschüssige Kuvertüre gut abtropfen lassen. Die fertigen Cake Pops in einen Styroporblock o.ä. zum Trocknen stecken. Sind alle Cake Pops überzogen, abermals in den Kühlschrank oder ins TK-Fach geben.

Zum Verzieren die weiße Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und in einen Gefrierbeutel geben. eine klitzekleine Ecke abschneiden und die fertigen Cake Pops nach Herzenslust verzieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen