Mittwoch, 16. April 2014

Weiße Schoko- Orangen Cookies

Kennt ihr das? Dass ihr manchmal einfach nicht wisst was ihr schreiben sollt. Jeder begonnene Satz wird nach der Hälfte wieder gelöscht und hat man endlich mal seine grauen Zellen bemüht und einen Absatz unter großer Anstrengung getippt, ist man damit auch nicht wirklich zufrieden. Alles so halbherzig. So nichtssagend. So langweilig. So unineressant. So ideenlos.

Das sind so Tage, da hat man echt gar keine Lust einen Blogeintrag zu schreiben, beginnt zwar damit, sieht aber nach kurzer Zeit ein, dass es keinen Sinn hat und macht den Browser wieder zu. Von der Muse ungeküsst sucht man fieberhaft nach Worten, findet aber nicht die richtigen. Manche nennen sowas Schreibblockade, ich sage dazu lieber kreative Schaffenspause. Tja, jedenfalls erging es mir heute so. Ich hab echt wunderbare Cookies gemacht, die viel Aroma verbreitet haben und fühlte mich inspiriert.... Haha, Fehlanzeige. Aber ich finde, dass man ab und zu auch mal einen kleinen Hänger haben darf. Schließlich sind wir ja auch nicht jeden Tag gleich gut gelaunt! Deswegen gibt es heute nur einen ultrakurzen Text, den habe ich dafür mit viel Liebe verfasst:

orangen_schoko_cookies (1)

Das war ja mal wieder typisch für mich. Ich holte das Backblech mit den Cookies aus dem Ofen, das feine Orangenaroma hat sich schon breit gemacht und Geduld ist nicht grade die Tugend, die man mir zuschreiben würde. Zack, da waren die Finger auch schon verbrannt! Weil ich ja auch unbedingt sofort einen Cookie erhaschen musste, und zwar direkt vom Blech. Tja, Gier gehört eben sofort bestraft.

Aber man muss auch einfach hingreifen. Der Rand ist zart knusprig, der Kern schön weich und die weiße Schokolade verleiht den Cookies nochmal eine kleine Extraportion Süße. Es gibt nur eine Sache, die ich bei den Cookies nicht erwartet hätte. Nein, keine Sorge... jetzt kommt keine Kritik, ganz im Gegenteil.
Der Kardamom, der im Teig enthalten ist, hebt das Orangenaroma richtig hervor, sodass der Geschmack noch eine Spur intensiver ist, ohne dass man sich davon erschlagen fühlt... und das ist echt herrlich!

orangen_schoko_cookies (5)

Gemacht habe ich die Cookies für meine Mama, die ich letztens besucht habe. Ich bringe immer eine Kleinigkeit mit. Wir haben ja gerne die bodenständigen, einfachen Dinge... simple Muffins, einfache Rührkuchen, oder eben Cookies... Auf jeden Fall etwas, das schnell zubereitet ist und ohne viel Schnickschnack. Das mache ich sehr gerne für meine Mama, weil der Aufwand nicht besonders groß ist, sie sich aber dafür umso mehr freut.

Und ich finde, dass sie optisch ganz schön was hermachen durch das Schokoladengutter, da kommt man gar nie auf den Gedanken, dass man für diese Cookies eigentlich nur gut 30 Minuten Zeit braucht...

orangen_schoko_cookies (6)

Gefunden habe ich dieses Rezept in dem Buch von Dr. Oetker Cookies und stellt euch vor... ich habe nichts daran verändert. Kaum zu glauben, aber echt wahr!

orangen_schoko_cookies (3.1)

Für die Cookies:
(etwa 18 Stück)

- 1/2 Orange, unbehandelt
- 100 g weiße Schokolade, plus 50 g extra zum Garnieren
- 100 g Butter
- 75 g brauner Zucker
- 1 Prise Salz
- 1 Ei
- 120 g Mehl
- 1 gestrichener TL Backpulver
- 1 gestrichener TL Kardamom

Die Orange heiß waschen und die Schale der halben Orange abreiben. Die weiße Schokolade in Stücke hacken. Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Für den Teig Butter, Zucker, Salz und Orangenschale in einer Schüssel mit dem Handmixer schaumig schlagen, dann das Ei zugeben und etwa eine Minute unterrühren.

Mehl, Natron und Kardamom mischen und zu der Masse geben. Mit einer Spachtel unterheben, danach die Schokostücke.

Den Teig mit zwei Löffeln oder einem Eisportionierer gleichmäßig und mit ausreichend Abstand in runden Häufchen auf das Backblech setzen und nur leicht flach drücken. Die Cookies laufen beim Backen auseinander!

Auf mittlerer Schiene etwa 13 Minuten backen, der Kern sollte dabei weich bleiben.

Nach der Backzeit vollständig auskühlen lassen. Zum Garnieren die restliche Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und in einen Einwegbeutel füllen. Eine kleine Ecke abschneiden, sodass wirklich nur eine kleine Menge Schokolade rausrinnen kann und die Schokolade als Gitter auf die Cookies spritzen.

Wenn die Schokolade getrocknet ist, Cookies in einer luftdicht verschlossenen Dose aufbewahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen