Donnerstag, 29. Mai 2014

Holunderblütensirup mit Zitrone

Bereits letztes Jahr hat meine Mama eine ganze Badewanne voll Holunderblütensirup gemacht, weil das Zeug echt an jeder Ecke wächst. Eigentlich wollte ich ihr ja eine Flasche abschwatzen und fast hätte ich auch eine bekommen. Wäre da nicht mein kleiner Bruder gewesen, der ein Veto eingelegt hat, dass sie eindeutig schon zu viel verschenkt hat und ich gefälligst keine Flasche mit nach Hause nehmen soll! Na gut, dann nicht. Aber meine Zeit sollte noch kommen! Nämlich ziemlich genau ein Jahr später.

Vergangene Woche war ich mit meiner Mama unterwegs am Wienerberg. Natürlich, um Holunderblüten zu sammeln. Zwar haben die Leute ein bisschen komisch geschaut, als sie sahen, dass zwei Frauen schwer bewaffnet mit Schere und großer Stofftasche vor dem Bauch quer durch die Botanik hechten, um Holunderblüten zu ergattern. Aber wenn's denn sonst keiner sammelt, dann tun es eben wir. Ist ja schließlich genug für alle uns da!
"Sollen die anderen doch blöd schauen. Dafür haben wir dann etwas, was die anderen nicht haben!" hat meine Mama gesagt. Tja, wo sie Recht hat...

holunder_saft (1)

Tags darauf spazierte ich in aller Gemütlichkeit in die Arbeit. Ich bin ja in der glücklichen Lage, dass ich meinen Weg zur Arbeit in nur 15 (längstens 20) Minuten zu Fuß bestreiten kann. Mein Weg führt mich dabei durch einen Park, den ich bisher wohl immer nur mit Scheuklappen durchquert habe. Ich weiß nicht, warum es mir nicht schon viel früher aufgefallen ist, aber plötzlich ich musste mal kurz stehen bleiben. Das gibt es ja nicht, spinn' ich denn jetzt total? Knick in der Optik, oder was? Auch das Augenribbeln machte es nicht besser. Was da ist, kann ich ja nicht einfach aus meinem Sichtfeld rubbeln.

Sofort musste ich meine Mama anrufen! Kein Hallo, wie gehts. Kein Alles klar bei dir? Nein, lieber gleich mit der Türe ins Haus fallen: "MAMAAAAA!! Ich geh' grad in die Arbeit und du glaubst mir NIIIEEE was grade ich sehe!! HOLUNDER! ÜÜÜÜBERALL!! Und da sind riiiiieeeesigst große Dolden drauf!!" 
Echt wahr. Nur 3 Gehminuten von mir entfernt befindet sich das reinste Holundereldorado. Überall Sträucher! Wie konnte ich nur die ganze Zeit so blind sein? Laufe ich wirklich mit Scheuklappen durch die Gegend? Na, offensichtlich! Ich weiß schon, wer dort im nächsten Jahr alles schonungslos plündern wird...
Aber wenn ich ehrlich sein soll... mich juckt es schon ein bisschen in den Fingern und ich bin mir nicht sicher, ob ich warten will/kann bis zum nächsten Jahr. Denn dafür gibt es einfach noch viele Blüten, die nur darauf warten, dass sie in meine Tasche wandern! 

holunder_saft (2)

Hergestellt habe ich den Sirup nach einer knackigen Anleitung meiner Mama: "Läuterzucker, Holunder, ein paar Tage stehen lassen, nochmal aufkochen, fertig." Warum ausschweifend werden, wenn es kurz und bündig auch geht?
Aufgespritzt mit Mineralwasser und getrunken aus dem Weinglas... das ist an Dekadenz kaum zu übertreffen, oder? Übrigens schmeckt der Sirup mit einem Extraschuss Zitrone und einem Eiswürfel (oder zwei) noch etwas erfrischender! Aber über meine Liebe zu Zitronen muss ich mich ja nicht nochmal auslassen. :P

holunder_saft (3)

Für den Sirup:
(ergibt etwas mehr als 3 Liter)

- 2 l Wasser
- 2 kg Zucker
- 3 unbehandelte Zitronen
- ca. 30 große Holunderblüten

Für den Sirup einen Läuterzucker herstellen. Dafür Wasser und Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Umrühren, bis sich der Zucker gelöst hat und dann noch etwa 5 Minuten köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen.

Die Zitronen heiß waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.

Die Holunderblüten, den Zitronenabrieb, sowie den Saft zum Läuterzucker geben, Deckel drauf, den Topf in die Ecke stellen und für 3 oder 4 Tage vergessen. Können aber auch 5 sein... wie ihr wollt und Zeit habt.

Am Tag der Fertigstellung die benötigten Flaschen sterilisieren - Entweder im Topf auskochen oder im Backrohr bei 150 Grad.

Den Topf wieder auf den Herd stellen, den Sirup zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Den fertigen Sirup dann durch ein Sieb gießen und noch heiß in die Flaschen füllen.

Kommentare:

  1. Liebe Viktoria, danke für deine Kommentare bei mir auf dem Blog! Hab mich sehr gefreut :) Ich sehe du kommst aus meiner ehemaligen Heimat Wien?? Hollersirup lieeebe ich, tolles Rezept!!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ela, bitte gerne :) Hab ich gern gemacht, hast es ja auch verdient :)
      LG Viktoria

      Löschen
  2. Ich bin ja ganz neidisch immer, wenn ich auf einem Blog Holunderblütensirup sehe. ich hätte sooo gerne einen und würde auch auch gerne welchen dazu machen, aber ich finde einfach keinen Holunder...

    AntwortenLöschen