Sonntag, 1. Juni 2014

Schoko- Bananen Cake Pops

Stellt euch vor, meine Freundin hat einen Backversuch No. 2 mit mir gestartet! Nachdem der erste Versuch ja eher im Alleingang meinerseits passierte, war ich mir nicht so sicher, ob sie sich das alles mit mir nochmal antun würde. Aber wir wären ja wohl nicht so gut befreundet, könnte sie kein Auge zudrücken. Ich habe sogar Cake Pop Stiele spendiert bekommen. Aber ich fürchte, die will sie irgendwann wieder zurück haben, natürlich nur mit Cake Pops oben drauf!

Naja... so richtig gebacken haben wir nicht wirklich (denn das habe ich zuvor - mal wieder - solo gemacht), aber dafür fleißig Kugeln gerollt. Zum Einen, weil sie ja beim letzten Mal keine Cake Pops abbekommen hat - shame on me - und ich ja in aller Öffentlichkeit das Versprechen abgegeben habe, dass ich das nächste Mal mit ihr Cake Pops machen werde. Ihr wisst ja alle noch was man bereits im Kindergarten lernt: versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen!
Und zum Anderen legten Unmengen an Schokolade im Schrank und Überreste eines Bananenkuchens im Tiefkühler den Gedanken nahe Schoko- Bananen Cake Pops daraus zu machen.
Ups, merkt ihr grade was? Meine Freundin musste schon wieder für eine Resteverwertung herhalten. Sollte ich mir darüber Gedanken machen? 

banana_choc_cakepops (1)

Ich muss sagen, dass ich mich diesmal gut geschlagen und die Arbeit schwesterlich geteilt habe mit ihr. Und wir beide... wir ja sind ja ein wirklich tolles Duo. Vielleicht sollte ich sie abkommandieren zu meiner persönlichen Cakepopassistentin. Ich frag sie einfach mal, ob sie denn nicht Lust hätte auf diesen Job. Allerdings besteht die Gefahr dafür höchstens ein Kopfschütteln, ein Stirnrunzeln oder ein Fingertippen auf die Stirn zu erhalten... oder alles auf einmal. Aber fragen kostet ja bekanntlich nix. Vielleicht wirkt mein Angebot ja lukrativer, wenn die Bezahlung in Naturalien, genauer gesagt in Cake Pops erfolgt.

banana_choc_cakepops (2)

Wie versprochen durfte sie den Kuchen zerbröseln - zumindest den Schokokuchen und ich hab den Bananenkuchen zu Kleinholz verarbeitet. Gemischt mit Frischkäse, geknetet, gerollt, mit Stielen versehen - ich hatte das Gefühl, dass wir schon immer gemeinsam in der Küche gestanden sind.

In geistiger Umnachtung bin ich dann auf diese nicht so glorreiche Idee gekommen in die Mitte noch ein kleines Stück frische Banane zu drücken. Letztlich hat sich das deswegen als... äh... nicht so klug erwiesen, da die frische Banane irgendwann nicht mehr so frisch war. Im Klartext: die Cake Pops wollten ziemlich rasch aufgegessen werden. Naja, das nächste Mal greife ich dann doch lieber wieder auf Trockenfrüchte zurück.

Das Verzieren der Cake Pops verlief leider nur semiperfekt, denn ich war ein bisschen zu großzügig mit dem Kokosfett. Zuerst war die Schokolade zu dickflüssig, ein bisschen Kokosfett sollte die Konsistenz geschmeidiger machen. Jaaaa, aber wenn man dann die Situation falsch einschätzt und die Schokolade zu dünn wird, braucht man als Ausgleich ein dickes Nervenkostüm.... und mehr Zeit. Trotzdem haben wir es geschafft als Duo - ich habe die Cake Pops mit Schokolade überzogen, meine Freundin hat die Schokostreusel locker aus dem Handgelenk über die Cake Pops gestreut. Herausgekommen sind dann diese Prachtdinger. Sehen sie in der Mitte nicht wunderbar aus? 

banana_choc_cakepops (5)

Verwenden könnt ihr eigentlich jeden Schokokuchen und jeden Bananenkuchen, der euch schmeckt. Und wem so ad hoc keiner einfällt, hier eine kleine Inspiration für einen Schokokuchen und für einen Bananenkuchen. Könnt ihr verwenden, müsst ihr aber nicht.

Für den Schokokuchen:
(18 cm Springform)

- 150 g Mehl
- 100 g Zucker
- 50 g weiche Butter Butter
- 100 ml Buttermilch
- 2 Eier
- 100 g Zartbitterschokolade
- 1 TL Backpulver
- 2 EL Kakaopulver
 
Eine Backform fetten und bemehlen, den Backofen auf 180 Grad vorheizen. 
 
Mehl, Backpulver, Kakaopulver in einer Schüssel mischen. Die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. 
 
Butter und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen, danach die Eier und anschließend die Schokolade einrühren. Zuletzt die Buttermilch einrühren und das Mehlgemisch unterheben. 
 
Den Teig in die Form geben und etwa 35 bis 40 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. 
 
Nach der Backzeit den Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Für den Bananenkuchen:
(18 cm Springform)

- 100 g Mehl
- 75 g Zucker
- 2 TL Backpulver
- 60 g weiche Butter
- 60 ml Buttermilch
- 1 Banane, sehr reif!
- 1 Ei
Eine Backform fetten und bemehlen und Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Bananen pürieren, mit der Buttermilch verrühren und dem Ei verquirlen.
Mehl, Zucker und Backpulver gut mischen, die weiche Butter hineinschneiden und mit den Fingern einarbeiten, bis eine bröselige Masse entsteht.

Die Brösel mit dem Bananenpüree vermischen.

Den Teig in die Form füllen und auf mittlerer Schiene und etwa 40 bis 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

Den fertig gebackenen Kuchen aus der Form stürzen, vollständig auskühlen lassen.


Für die Cake Pops:

- Schokokuchen
- Bananenkuchen
- Zucker zum Nachsüßen nach Bedarf
- eine Packung Frischkäse
- Vollmilchkuvertüre
- Cake Pop Stiele
(- ev. 1 bis 2 EL Kokosfett)
(- ev. 1/2 reife Banane)


Die beiden Kuchen getrennt voneinander in einer Schüssel zerbröseln.


Die Schokokuchenbrösel mit etwa 5 EL Frischkäse zu einer glatten, formbaren Masse verkneten. Wer will, gibt nochmal 1 oder 2 EL Kakao dazu, um den Schokogeschmack nochmal hervorzuheben. Gesüßt wird ebenfalls nach Bedarf.


Den Bananenkuchen nun entweder auch mit etwa 5 EL Frischkäse vermischen oder wahlweise eine halbe reife Banane zerdrücken und mit den Kuchenbröseln glatt kneten, dan aber keinen Frischkäse mehr verwenden. Das könnt ihr machen wie ihr wollt. Nachgesüßt wird wieder nach Belieben. Alles verkneten, bis eine homogene und formbare Masse entstanden ist.


Für die Cakepops nun entsprechende "Kuchenportionen" vorbereiten.
Pro Cake Pop etwa 15 bis 17 g Schokokuchenmasse und maximal 10 g Bananenkuchenmasse abmessen.
Mit welchen Mengen ihr am besten klar kommt, müsst ihr einfach mal ausprobieren.


Nun die Bananenmasse zu einer gleichmäßigen Kugel formen, die Schokomasse platt drücken, die Bananenkugel reinlegen und mit der Schokomasse ümhüllen. Alles leicht zusammendrücken und zu einer Kugel formen. So mit allen fortfahren. Die Kugeln kommen danach für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank.
 
In der Zwischenzeit kann die Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle erwärmt werden. Wem die Kuvertüre zu dickflüssig ist, gibt 1 bis 2 EL Kokosfett dazu, dann wird die Kuvertüre flüssiger.

Die Cake Popkugeln nun aus dem Kühlschrank holen und je einen Cake Popstiel etwa 1 cm in die Kuvertüre eintauchen und in die Kugeln stecken.

Zum Aushärten wieder für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank geben. (Für Eilige: im TK-Fach dauert das nur 10 Minuten.)

Wenn alles fest geworden ist, können die Cake Pops mit Kuvertüre überzogen werden. Die überschüssige Kuvertüre gut abtropfen lassen und mit Schokostreusel bestreuen. 
 
Die fertigen Cake Pops in einen Styroporblock o.ä. zum Aushärten stecken und ein letztes Mal in den Kühlschrank stellen.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen