Freitag, 8. August 2014

Grießkuchen mit Früchten

Leute, ich sag' euch was... heute könnt ihr euren Mixer im Schrank lassen! Nehmt euch 5 Minuten Zeit, schwingt kurz mal den Schneebesen und dann knallt euch wieder auf die Couch, auf den Balkon, in den Garten, oder wohin auch immer. Ja, ehrlich wahr... der Kuchen geht so ruckizucki, dass sogar die Backzeit länger ist als die gesamte Vorbereitungszeit. Von solchen Kuchen bin ich ja ein richtiger Fan. Wenn es mal richtig schnell gehen muss, sind solche Rezepte nahezu unbezahlbar. (Notiz an mich selbst: mehr einfache Rezepte probieren!)

Für diesen Kuchen muss man nicht besonders talentiert sein zum Backen, denn den Schneebesen kann jeder schwingen. Selbst den muffeligsten Oberbackmuffel of the world kann man zu diesem Kuchen motivieren, weil er so herrlich einfach ist. Man nehme ein bisschen Grieß, ein bisschen Joghurt und noch zwei, drei andere Zutaten, ein bisschen Obst seiner Wahl und schon wird der Kuchen in den Ofen geschubst.

Grießkuchen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Begeistert bin ich allerdings nicht nur ob seiner Einfachheit, nein... der Kuchen ist belegt mit Früchten der pure Sommer!
Entdeckt habe ich ihn bereits letztes Jahr im Spätherbst bei Rike von Lykkelig. Kuchen, die mich am meisten reizen fallen mir immer genau dann in die Hände, wenn der Moment grade besonders unpassend ist. Sommerkuchen finde ich prinzipiell nur im Winter und Winterkuchen fallen mir generell nur im Sommer in den Schoß. Was nun aber lange währt, wird endlich gut. Denn den sommerlichsten aller Kuchen aus der Kategorie easypeasy, den ich seit langem gemacht habe, zeige ich euch heute.

Während Rike Nektarinen und Ribiseln genommen hat, waren mir die Himbeeren und Heidelbeeren dann doch ein bisschen lieber. Und außerdem passen sie ja auch so hervorragend zu den Nektarinen! Toll stelle ich mir den Kuchen auch mit Nektarinen und Brombeeren vor. Oder mit Kirschen und Himbeeren. Oder mit Erdbeeren und Pfirsichen. Oder... Ach, ihr könnt nehmen was ihr grade in Reichweite habt und euch besonders gut schmeckt.

Grießkuchen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Gut, man muss bei diesem Kuchen zugegebenermaßen etwas für Grieß übrig haben, ansonsten wird das mit einer Freundschaft zu diesem Kuchen nix. Ich weiß, ich weiß... mit Grieß ist das immer so eine Sache, da gibt es keine Grauzone. Da gibt es nur ein Yummy oder ein Igitt, aber kein Schulterzucken. Bei mir fällt das Verhältnis zu Grieß wohl in die erste Kategorie. Und WIIIEEE ich in die erste Kategorie falle! Kein Wunder also, dass dieser Kuchen genau der richtige ist für mich...

...und auch für meine Mama, die ein richtiger Grießjunkie ist! Aber da fällt der Apfel wohl nicht weit vom Stamm.

Grießkuchen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Bevor ich nun aber zum Ratzfatzrezept komme, hier noch eine kleine Anekdote:
Wer von euch glaubt an sowas wie Schicksal? Egal, wie ihr es nennt.. aber ich bin davon überzeugt, dass alles im Leben seinen Sinn hat. Auch, wenn die Dinge noch so klein und unbedeutend erscheinen mögen und sich der Sinn oft nicht sofort erschließt... aber ALLES hat seinen Sinn und Platz im Leben.

Gebacken habe ich diesen Kuchen nämlich schon vor einigen Wochen. Genauer gesagt, habe ich diesen Kuchen mittlerweile zum dritten Mal gebacken. Das erste Mal irgendwann im Juni in der Arbeit an einem Samstag als mich die Langeweile von hinten überfiel und das schlechte Wetter von vorne sowieso alle meine Pläne durchkreuzte. Ganz, ganz schlechte Kombination also... Und da ich aber wusste, dass ich irgendwo im Hinterkopf noch ein Rezept hatte (bzw. genau wusste wo ich es finde), das so einfach und schnell zu machen ist, habe ich so schnell wie noch nie in meinem Leben die Einkaufsliste geschrieben und war mit dem Kuchen auch schon wieder fertig, als das Wetter der Meinung war, dass es nun doch an der Zeit wäre sich wieder ein bisschen zu beruhigen.

Ganz angetan von diesem Kuchen (nicht nur ich, sondern alle anderen auch!) beschloss ich, dass dieser Kuchen eines nachmittags die Kuchentafel zieren sollte, wenn meine Mama zu Besuch kommt.
Tja, gesagt, getan... meine Mama war zwar schon da, aber aaaaaaaalles easy, der Kuchen geht ja schnell. Schwups, da war er drin im Ofen und schwups, da lag er beim Rausnehmen aus selbigem auch schon auf dem Küchenboden. Scheisse! (Jawohl!) Es gibt Momente im Leben, da ist eine ordentliche Schimpftirade absolut angebracht. Und SO ein Moment zählt für mich auf jeden Fall dazu!

Denn eigentlich wollte ich meiner Mama einen oberleckeren superfruchtigen Kuchen hinstellen mit Zutaten, auf die sie wirklich abfährt und eigentlich wollte ich diesen auch noch verbloggen... aber Pustekuchen, denn daraus wurde erstmal nichts.
Und das war im Nachhinein betrachtet auch gut so. Denn hätte ich diesen Kuchen schon verbloggt, welchen hätte ich sonst - mal wieder auf den letzten Drücker - bei meiner Lieblingschallegene von Clara einreichen sollen, die sich für die ichbacksmir- Aktion im Juli das Thema Sommerkuchen ausgedacht hat? Seht ihr! Alles im Leben hat seinen Sinn! Sag ich doch.

Grießkuchen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Für ein kleines Blech:

- eine handvoll Himbeeren
- eine handvoll Heidelbeeren
(oder sonst irgendein Obst eurer Wahl)
- eine große Nektarine
- 50 g Butter
- 250 g griech. Joghurt
- 2 Eier
- 80 g Zucker
- etwas Vanille
- 1 TL Backpulver
- 100 g Grieß
- 100 g Mehl

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Backform fetten und bemehlen.

Nektarine waschen, vom Kern befreien und in dünne Streifen schneiden. Die Beeren (oder das Obst eurer Wahl) waschen und trocknen.

Die Butter zerlassen.

In einer Schüssel Mehl und Grieß abwiegen und mit dem Backpulver vermischen.

In einer zweiten Schüssel Joghurt, Zucker, Vanille und Eier mit einem Schneebesen verrühren, bis alles homogen ist. Nun die zerlassene Butter dazugeben und gut verrühren.

Die Grieß-Mehl-Mischung zur Joghurt-Masse geben und alles gut verrühren,bis wieder alles glatt ist.

Nun den Teig in die Backform geben und glatt streichen. Das Obst darauf verteilen und auf mittlerer Schiene etwa 35 Minuten backen. Stäbchenprobe!

Warm oder kalt genießen, mit Vanilleeis oder nur so, bestreut mit Zucker oder unbestreut... wie ihr eben grade lustig seid.

Kommentare:

  1. Mmhh der Kuchen sieht sehr lecker aus! Den muss ich mir unbedingt merken. Die Obstkombination gefällt mir sehr gut:-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Die Kombi ist auch sehr, sehr lecker... Aber es gibt ja noch so viele andere Kombinationsmöglichkeiten!

      Löschen
  2. Der Kuchen sieht super lecker aus. Grieß mag ich sehr und Obst sowieso - wird somit bald mal nachgemacht.
    Liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Ich hoffe, der Kuchen wird dir schmecken!

      Löschen
  3. Ich habe den Kuchen nachgebacken und er war sehr lecker. Danke für das Rezept und die Idee das Obst auf diese Weise zu verwenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Es freut mich sehr, dass der Kuchen nicht nur gelungen ist, sondern auch noch gut geschmeckt hat!
      Lg Viktoria

      Löschen
  4. Ich liebe Gries! Könnte ich immer essen (am liebsten mit "Klumpen" :D) Der Kuchen kommt auf jeden Fall auf meine To Back Liste :)

    AntwortenLöschen