Freitag, 12. Dezember 2014

Rum- Kokos Stangerl - Pralinenwahnsinn Teil III und wie man Bounty doch selbst machen kann...

Erinnert ihr euch noch an meine Schoko "Bounty" Kokos Cupcakes? Die Frage, bzw. der Suchbegriff war ja, ob man Bounty auch selbst backen könnte. Also ich vertrete ja nach wie vor den Standpunkt, das ein Bounty nicht gebacken wird, aber lassen wir diese Haarspalterei jetzt mal...

Die Cupcakes, die ich gebacken habe, kamen dem kleinen Schokoriegel geschmacklich zwar verdammt nahe, optisch aber so rein gar nicht. In meinem Geist war das Thema "Bounty backen" eigentlich schon abgehakt und archiviert in der Schublade der erledigten Dinge...

... allerdings nur bis zu dem Tag vor einigen Wochen, an dem ich auf der Suche war nach Kokospralinen. Den Geschmack von Bounty hatte ich dabei gar nicht im Sinn, ja ich wollte sie nicht einmal mit Schokolade überziehen. Aber wer mich kennt, der weiß, wenn die Gedankenmaschine mal beginnt zu laufen, dann nimmt das so lange kein Ende, bis am Ende der Prozesskette ein Produkt herauskommt, mit dem ich zufrieden bin.

Rum- Kokos Stangen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Aber der Reihe nach: Ich war also auf der Suche nach Kokospralinen. Kleine Kügelchen gewälzt in Kokosflocken sollten es werden, eventuell mit Vanille oder Zitrone. Egal wie, Hauptsache es war eine gute Alternative zu den Weihnachtspralinen, die ja nur so vor weihnachtlichen Jingle Bells- Glücksgefühlen strotzen.

Nur vielleicht hat nicht jeder Lust auf die volle Zimt-Weihnachts-Spekulatius-Dröhnung. Oder aber jemand erwischt die volle Überdosis an Zimt und braucht rasch ein Gegenmittel. Egal was der Grund sein mag für kurz- oder auch langfristigen Zimtüberduss, Kokospralinen sind in dem Fall die beste Medizin.

Also befragte ich Dr. Google, der mir mit seinem beinahe unendlichen Wissen mit Rat und Tat zur Seite stand und mir vorschlug es doch mal mit weißer Kuvertüre, Obers und Kokosflocken zu probieren.
Rasch gewann ich den Eindruck, dass dieses Rezept ein ganz heißer Tipp ist, wenn es um Kokospralinen geht, denn egal was man bei Google eintippt, letztlich landet man in den meisten Fällen bei diesem einen Rezept. Der einzige Unterschied liegt lediglich in den Mengenangaben, aber die Grundzutaten sind eigentlich immer die gleichen.

Rum- Kokos Stangen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

So richtig suchen musste ich danach in Wahrheit eh nicht, denn wie es der Zufall so wollte, fand ich auf derselben Seite, auf der ich die Weihnachtspralinen entdeckte auch die Kokospralinen. Dort, und auch bei Miss Blueberrymuffin oder bei Schokohimmel und so weiter und so fort... diese Liste könnte ich wahrscheinlich ewig weiterführen.
Der Schmäh schlechthin ist aber der, dass diese Pralinen oft mit Raffaello verglichen werden, wenn man noch eine Mandel in die Mitte einarbeitet. Auf die Idee geschmacklich damit etwas raffaelloähnliches zu zaubern, wäre ich von selbst allerdings NIE gekommen.

Aber das liegt wohl an meinem Gedankenrand, das sich dann sehr schnell zu drehen begann. Nun hatte ich zwar ein Rezept, mit dem ich arbeiten wollte, aber war mir das genug? Nein! Natürlich nicht! Super, dachte ich, die Masse ist von der Konsistenz her ganz sicher wie Bounty, das hat ja gaaar nix mit Raffaello zu tun!
Hm... Bounty, dachte ich weiter, da gehört doch Schokolade dazu! Und zack, da war er... der Gedanke, der mich nicht mehr loslassen sollte.

Und so war es dann auch. In meinem Kopf war alles perfekt durchdacht. Stangen statt Kugeln und Schokolade zum Umhüllen statt Kokosflocken. Herrlich! Warum jeder bei diesen Pralinen erst an Raffello denkt und nicht an Bounty ist und bleibt mir ein Rätsel...

Rum- Kokos Stangen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Nun, ich beharre ja - wie gesagt - noch immer darauf, dass Bounty nicht gebacken wird, da könnt ihr mir erzählen was ihr wollt, aber mit ein bisschen Zeit und Geduld lassen sie sich in jeder Küche ganz ohne Backofen herstellen.
Lässt man dabei den Rum weg, könnte man wirklich glauben, man nascht an einem Bounty. Und mit Rum macht man aus dem falschen Bounty ganz rasch Rum- Kokos Stangerl, die auch dann noch nach Bounty schmecken... nur eben mit Schuss.

Und das Ergebnis kann sich optisch und geschmacklich wirklich sehen lassen, finde ich.

Rum- Kokos Stangen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Für die Kokos Stangerl: 

- 200 g Kokosraspel
- 200 g weiße Kuvertüre
- 100 g Obers
- 30  g Butter
- 50 ml Rum (oder mehr nach Geschmack)
- 50 g Staubzucker
- Mark 1/2 Vanilleschote
- 300 g Vollmilchkuvertüre

Obers, Vanille und Butter in einem kleinen Topf erhitzen. Die weiße Kuvertüre ggf. hacken und Obers darüber gießen. Rühren, bis die Kuvertüre geschmolzen ist, danach die Kokosraspel, den Zucker und den Rum einrühren.

Ist alles gut vermengt, die Masse in den Kühlschrank stellen, bis sie formbar ist (das dauert etwa 1 bis 1 1/2 Stunden).

Aus der Masse nun Stränge formen, die etwa 1 cm dick sind und in beliebig große Stücke schneiden.
Die Stücke nun wieder in den Kühlschrank stellen, damit sie wieder fester werden.

Vollmilchkuvertüre schmelzen. Nun die Kokos Stangerl aus dem Kühlschrank nehmen und in die Kuvertüre tauchen. Den Überschuss gut abtropfen lassen und auf ein Backpapier legen zum Trocknen. Zum Aushärten in den Kühlschrank geben - spätestens hier macht sich die Anschaffung von Pralinengabeln wirklich bezahlt!!
(Es empfiehlt sich immer nur ein paar Stangerl aus dem Kühlschrank zu nehmen, da sie sonst zu rasch weich werden.)

Die Rum- Kokos Stangerl sollten auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden, da die Kokosmasse sehr weich wird bei Zimmertemperatur.

Kommentare:

  1. Wow, die hören sich einfach wunderbar an! Und schauen zum Anbeißen aus : )

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia
      Vielen lieben Dank. Sie haben auch sehr gut geschmeckt. Leider sind schon alle aufgegessen hihi
      LG Viktoria

      Löschen
  2. Himmel, sehen die lecker aus!! Das ist genau mein Fall. Wird sogleich gespeichert!
    Danke für's Rezept und liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maren, vielen Dank. Uns haben sie sehr gut geschmeckt. Ich hoffe, dass sie auch dir schmecken werden, wenn du das Rezept mal probierst.
      LG Viktoria

      Löschen