Freitag, 5. Dezember 2014

Spekulatiuspralinen - Pralinenwahnsinn Teil II

Bevor ich zum Sinn des heutigen Beitrags komme, folgt erstmal ein kurzes Weihnachtsstück in 3 Akten:

Das vergessene Geschenk

In der Hauptrolle: das Fräulein Sachertorte
Nebendarsteller: die Tante Mitzi

Spekulatiuspralinen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

      1. Akt - Es ist der Morgen des 24. Dezember. Das Fräulein Sachertorte schlurft schlaftrunken ins Wohnzimmer und setzt sich auf die Couch. Ihr Blick fällt dabei auf den Esstisch, auf dem sie am Vorabend noch sämtliche Weihnachtsgeschenke für ihre Familie eingepackt und mit Schleifen versehen hat. Auf jedem Geschenk hängt ein kleines Zettelchen, damit sie auch ja keines vertauscht. Bei dem riesigen Berg an Weihnachtspräsenten kann man schon mal leicht die Übersicht verlieren. Gedankenverloren starrt das Fräulein auf den Geschenketurm, zählt alles durch, ordnet sie den richtigen Personen zu und plötzlich fällt es ihr auf...
"Oh nein!" ruft sie und klatscht sich dabei kräftig mit der flachen Hand auf die Stirn, dass es nur so schellt "Ich hab' auf die Mitzi Tante vergessen!" Kein Geschenk für die Tante? Was für ein Drama! Panisch läuft sie auf und ab, weiß nicht was sie machen soll, denn Zeit, um sich nochmal in die Höhle des Löwen namens Innenstadt zu begeben, hat sie an diesem Tag nämlich keine. Außerdem käme das einem Selbstmord gleich und so lebensmüde ist das Fräulein nun wirklich nicht.

Ratlos was sie denn nun tun soll, geht sie erstmal in die Küche, um sich einen Kaffee zu machen. Der Energiespender am Morgen wird ihre grauen Zellen schon wieder zum Laufen bringen und ihr hoffentlich Ideenreichtum bescheren.

       2. Akt - Das Fräulein Sachertorte steht nun in der Küche und drückt grade auf ihrer Kaffeemaschine herum, als sie plötzlich beginnt in ihren Küchenschränken herumzuwühlen. Als passionierte Hobbybäckerin und Küchenfee hat sie immer irgendwelche Schätze und Geheimvorräte, von denen sie selbst oft nichts weiß in ihren Schränken versteckt.
Ihre Augen beginnen zu strahlen, als sie plötzlich Karamellkuvertüre in der einen Hand und Spekulatius in der anderen hält. Wie Wickie es damals schon bei den starken Männern gemacht hat, rubbelt sie mit dem Zeigefinger an ihrer Nase. "Ich hab's!" jubelt sie, vergisst den Kaffee und macht sich sofort ans Werk.

Die Kuvertüre schmilzt gemütlich vor sich hin und mit einem Messer rückt das Fräulein Sachertorte dem Spekulatius zu Leibe. Aus der untersten Lade kramt sie eine Pralinenform hervor mit einem weihnachtlichen Motiv, die sie erst kürzlich erstanden hat. Beides ist rasch zusammengemischt und in die Form gefüllt, um wenige Minuten später im Kühlschrank zu landen.
Kurze Zeit später finden sich feine Pralinen mit Spekulatius und Karamell hübsch verpackt in einer Schachtel mit Schleifchen drumherum wieder in Reih und Glied zwischen den anderen Geschenken. Jetzt muss es der Tante nur noch gefallen. Aber das Fräulein ist da ganz optimistisch.

      3. Akt - Mittlerweile ist es Abend und das Fräulein Sachertorte sitzt im Kreise ihrer Familie vor dem Weihnachtsbaum. Das Essen ist schon lange vorüber, die Bäuche sind voll, der Opa liegt im Fresskoma in seinem Lehnsessel und ist schon lange nicht mehr ansprechbar und die Oma gönnt sich zur Verdauung schon den dritten - doppelten - Schnaps, weil die ersten beiden nicht ihre gewünschte Wirkung erzielt haben...

Die Stunde der Wahrheit ist gekommen, die Bescherung. Was wird die Tante Mitzi zu ihrem Geschenk sagen? Nervös und gespannt wie ein Regenschirm rutscht das Fräulein auf dem Sofa neben der Tante hin und her. Behutsam packt die Tante die Schachtel mit den Pralinen aus. Das Leuchten in ihren Augen überstrahlt in der Sekunde sogar den mit wahrscheinlich tausenden von Lichterketten illuminierten Christbaum. "Jööööööö, ist das schön! Na, da hast du dir aber echt was überlegt!" freut sie sich und stopft sich sogleich ein, zwei oder gar drei Pralinen auf einmal in den Mund. Pah, wenn du wüsstest, denkt sich das Fräulein Sachertorte, atmet tief durch und fällt erleichtert zurück...

Spekulatiuspralinen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Selbstverständlich hat sich das alles nicht so zugespielt und ich habe auch keine Tante Mitzi, auf die ich jemals vergessen habe! Dennoch ist so eine Situation nicht unbedingt an den Haaren herbeigezogen, denn Geschenke auf den letzten Drücker zu besorgen oder selbst herzustellen, kennen wir doch alle, oder? Zwar habe ich mir schon lange abgewöhnt im Dezember (speziell an einem Samstag) am Nachmittag Weihnachtseinkäufe zu erledigen - und wenn, dann nur online - aber irgendwie überkommt mich doch jedes Jahr das Bedürfnis noch spontan irgendwas aus dem Hut zu zaubern... so als kleiner Zusatz obendrauf.

Spekulatiuspralinen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Gut, bis zum 24. Dezember haben wir zwar noch ein paar Tage Zeit, aber mit der Ideensammlung für Spätentschlossene kann man ja nie früh genug beginnen. Solltet ihr also kurz vor knapp noch auf die Idee kommen, dass ihr doch zu wenige Geschenke habt, sind diese supereinfachen Spekulatiuspralinen ein kleiner Geheimtipp.

Dass man mit bloß zwei Zutaten wunderbare Pralinen zaubern kann, habe ich euch schon mal bei den Oreopralinen gezeigt. Ihr benötigt dafür wirklich nicht viel... nicht einmal besonders viel Zeit oder Geduld. Mein Gedanke dahinter war jener, dass sowas grundsätzlich mit jeder Schokolade und mit jedem Keks funktioniert. Erlaubt ist alles was schmeckt und gerade zur Verfügung steht.

Spekulatiuspralinen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Spekulatiuspralinen, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Als ich vor ein paar Tagen meinem vorweihnachtlichen Schokoladekaufrausch verfallen bin, habe ich neben der "normalen" Kuvertüre auch noch Karamellkuvertüre gekauft, die ein wirklich feines Karamellaroma hat und zum Spekulatius passt wie der Burger zum King. Das Weltbeste an der Sache ist aber der "Crunch", den die Pralinen durch den Karamellkrokant bekommen. Da hatte mein Schokofachmann auf jeden Fall recht, als er mir den Becher geschenkt hat mit den Worten, dass es doch so wunderbar zum Spekulatius passt.
Wenn ihr also Pralinen machen wollt ohne viel Aufwand, aber dennoch mit dem besonderen Kick, dann nehmt euch meinen Rat zu Herzen und schmeisst eine ordentliche Portion Krokant - welcher euch am besten schmeckt - rein!

Weil diese Pralinen so schön Last-minute und wirklich mit nur wenigen Handgriffen und ohne viel Aufwand gemacht sind, passen sie so wunderbar zum Blogevent von Persis von YumLaut, die im letzten Augenblick noch beschlossen hat ein Blogevent für Auf-den-letzten-Drücker-Geschenke zu veranstalten.

Yumlaut

Für die Pralinen:

- 250 g Karamell- oder Vollmilchkuvertüre
- 125 g Spekulatius
- 30 g Karamell- oder Mandelkrokant

Spekulatius grob oder fein hacken oder fein zerbröseln - je nach Belieben.

Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen.

Mit den Keksbröseln und dem Krokant gut verrühren und gleichmäßig in die Mulden einer Pralinenform füllen.

Um Luftblasen zu vermeiden, die Form links und rechts zwischen die Finger nehmen, gut festhalten und vorsichtig gegen die Arbeitsfläche damit klopfen.

Zum Aushärten nun für etwa 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank geben und dann vorsichtig herauslösen.

Kommentare:

  1. Ahhhh ...ich lach mich tot! Was für eine herrliche Weihnachts-Geschichte! Jep, solche Nacht und Nebelaktionen für last-minute Geschenke für last minute Gäste kenne ich auch! Und selbstgemacht ist einfach immer am Besten! Deine Spekulatius Pralinen könnten aber auch gekauft sein so perfekt wie die aussehen! Kompliment! Absolutely fabolous!
    Liebste Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Kiki, vielen lieben Dank für dein Kompliment! Gott sei Dank siehst du nicht wie rot ich jetzt bin im Gesicht, hihi!
      LG
      Viktoria

      Löschen
  2. Hach wie herrlich mal wieder liebe Viktoria :-) Die Pralinen sehen toll aus und mit Spekulatius sicher sehr sehr lecker.
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sia, vielen lieben Dank!
      Ich finde die Pralinen echt herrlich und sie sind soooo schnell gemacht!!

      LG
      Viktoria

      Löschen
  3. Auch wenns erfunden ist - in groben Zügen kommt mir dieses weihnachtliche Trauerspiel in zwei Akten irgendwie bekannt vor; angeschickerte Omi inklusive.

    Die Pralinen finde ich ganz toll und ich glaube, dass ich mir die Idee dieses Jahr für den Familien-Fresskorb mopsen werde. Ich habe irgendwo hier sogar genau die gleiche Form liegen. Tausend Dank für das tolle Rezept! Ich freue mich riesig über Deine Teilnahme am Event :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drei Akte, dammich! Mit dem Zählen habe ich es direkt nach dem Aufstehen nicht so.

      Löschen
  4. Hach, diese süße Silikonform habe ich auch hier herumfliegen. Höchste Zeit, sie hervorzukramen! :-)

    AntwortenLöschen