Dienstag, 13. Januar 2015

Lebkucheneis mit Glühweinzwetschken - Resteverwertung II

Es gibt ja Menschen, die felsenfest behaupten, dass man vom winterlichen Eisgenuss krank wird. Mir ist es wirklich schleierhaft wer diesen armen, armen Leuten dieses Ammenmärchen in den Kopf gesetzt hat. Hat irgendjemand einen vernünftigen Grund parat warum das so sein sollte? Nein, den hat mit Sicherheit keiner!

Natürlich verstehe ich das Argument, dass man im Winter weniger Lust hat auf Eis, weil die meisten wohl eher den Sommer damit verbinden. Das hat dann wohl eher was mit dem persönlichen Geschmack zu tun und nicht unbedingt was mit irgendwelchen gesundheitlichen Aspekten. Aber eine Erkältung vom Eis davon tragen? Also bitte...

Alle, die noch jetzt noch immer diese Flause Eis = Erkältung im Kopf haben, die passen jetzt mal gut auf und kommen näher, denn denen flüster ich jetzt mal was: krank, meine lieben kleinen Irrlichter, wird man von den bösen, bösen Bakterien und Viren. Und bitteschön nicht vom Eis. Erzählt es ruhig weiter! Ist kein Geheimnis und auch kein blöder Schmäh von mir! Ehrlich!
Würden wir nämlich vom Eis krank werden, würden wir alle wohl den ganzen Sommer über wegen Grippe, Entzündungen und sonstigen Krankheiten und Wehwehchen im Bett liegen! Ihr dürft also auch im Winter ohne Bedenken ordentlich Eis schlemmen, bis euch der Bauch platzt... oder es euch wieder bei den Ohren rauskommt. Außer euch schmeckt es nicht, aber das ist dann eine andere Geschichte...

Lebkucheneis mit Glühweinzwetschken, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Natürlich, wenn man gerade völlig unterkühlt aus dem Meer nahe der Polarkappe rausefischt wird, ist das Verlangen nach einem Eis wohl nicht so groß. Stattdessen sehnt man sich wohl eher nach einer Decke, einem Tee, einem Heizkörper und sonstigen Dingen, die einem Wärme spenden.

Etwas weniger extrem, aber dennoch verständlich ist es, wenn man auf eine Portion Eis verzichtet nach einem Spaziergang durch das Winterwunderland nachdem man durch den Schnee gestapft ist, weil einem da wahrscheinlich eh ein klitzekleines bisschen - aber wirklich nur ein ganz klitzekleines bisschen - kalt ist. Aber wenn man ohnehin gerade zu Hause in Decken gehüllt auf der Couch sitzt, lehnt oder liegt, dann kann man sich schon mal eine Portion Eis gönnen... oder zwei und dabei Liebesschnulzen, Tinkerbell und das Geheimnis der Feenflügel oder sonstigen Kram schauen. 

Denn grundsätzlich gilt: gut ist, was gut tut! (Ok, das würde ich jetzt nicht gänzlich auf alle Lebenslagen übertragen, aber ihr wisst was ich meine.) Eis im Winter tut und schmeckt mir im Winter genauso gut wie im Sommer! Es muss ja nicht immer nur Glühwein sein... oder lasst es mich so sagen: es muss ja nicht immer nur Glühwein alleine sein. Also warum darauf verzichten? (Zugegeben, die Sache mit dem Verzicht muss ich noch ein bisschen üben, aber das ist ein anderes Kapitel...) Bekanntlich kommt es auf den Geschmack an und mit den passenden winterlichen Aromen - wie zum Beispiel Bratapfel, Vanillekipferl, Spekulatius, oder eben Lebkuchen - steht dem Eisgenuss auch im Winter nichts im Wege. Hoch und heilig versprochen!

Lebkucheneis mit Glühweinzwetschken, Viktoria's [Kitchen] Secrets

So, jetzt aber zu dem eigentlichen Sinn des heutigen Beitrags: das Thema Resteverwertung nach der weihnachtlichen Schlemmerei ist bei mir noch immer ein brandheißes Thema. Die Überbleibsel werden langsam, aber sicher endlich weniger. Bald habe ich es überstanden... und ihr auch.
An dieser Stelle ein kleines Versprechen: ich bin mit meinem Rest'lfest'l bald fertig! 
Ich wette, auch ihr habt noch Weihnachtskekse übrig, richtig? Haufenweise Lebkuchen? Ja? Wunderbar! Glühwein? Ausgezeichnet! Dann habe ich heute genau das richtige Rezept für euch, um die übrig gebliebenen Kekse vor dem sicheren Tod durch Austrocknen zu bewahren und gleichzeitig den Keksbestand zu dezimieren. Und selbst wenn euer kümmerlicher Rest an Keksen schon so furchtbar trocken ist, dass es bei jedem Bissen nur so rausstaubt aus dem Mund, dann macht das auch gar nichts. Denn auch die trockensten Kekse dieser Welt können kurz und klein gehackt ins Eis gemischt werden und sorgen für den nötigen Biss im Eis. 

Lebkucheneis mit Glühweinzwetschken, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Vielleicht habt ihr auch noch etwas Glühweinsirup übrig und wisst nicht so ganz wohin damit? Super! Auch den könnt ihr gut gebrauchen, denn die Glühweinzwetschken harmonisieren wirklich ausgezeichnet mit dem Eis! 

Auf der Suche nach dem Eis fand ich meine Inspiration hier, wer allerdings keine Lebkuchen möchte, nimmt einfach Spekulatius... schmeckt genauso gut. 

Für das Eis:

- 4 Eigelb
- 85 g brauner Zucker
- 400 ml Milch
- 350 ml Obers
- 1 1/2 TL Lebkuchengewürz
- 1 TL Orangenschale, abgerieben
- 1 bis 2 EL brauner Rum
- das Mark einer Vanilleschote
- 150 g Lebkuchen

Für die Glühweinzwetschken:

- große Tasse Glühwein
- 2 EL Orangensaft 

Milch und Obers in einen Topf geben, Vanillemark, Lebkuchengewürz, Orangenschale und die Hälfte vom Zucker einrühren und aufkochen lassen. Beiseite stellen und abkühlen lassen. 

Die Eielbe, den Rum und die andere Hälfte vom Zucker über dem Wasserbad hellschaumig schlagen. Die nicht mehr allzu heiße Milchmischung in einem dünnen Strahl in die Eigelbmischung gießen und dabei weiter schlagen. 

Die Masse in eine Schüssel füllen und für mehrere Stunden kalt stellen. (Geht auch über Nacht.)

Lebkuchen in kleine Stücke hacken und beiseite stellen.

Die Eismasse in die Eismaschine füllen und nach Herstelleranweisung gefrieren. Etwa 2 Minuten vor Ende der Rührzeit die Lebkuchenstücke hinzufügen. Ein paar Stückchen für die Deko aufheben! 
Nach dem Ende der Rührzeit das Eis in eine tiefkühlgeeignete Box füllen und nochmal für 2 bis 3 Stunden in den Tiefkühler stellen.

[Wer keine Eismaschine hat: die Eismasse in eine Box füllen, in den Tiefkühler stellen und jede halbe Stunde bis Stunde mit dem Handmixer gut durchrühren, damit das Eis cremig bleibt und sich keine Eiskristalle bilden. Dauert mindestens 8 Stunden!]

Für die Glühweinzwetschken den Glühwein und den Orangensaft in einen Topf geben und erwärmen, aber den Glühwein nicht kochen lassen! Die Zwetschken hinzufügen und für 2 Minuten im Glühwein ziehen lassen.

Zum Servieren eine Kugel Eis... oder zwei, oder drei... auf einen Teller geben, mit den Glühweinzwetschken garnieren und mit Lebkuchenstückchen bestreuen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen