Mittwoch, 11. Februar 2015

Oreo Likör

Dass man Oreos nicht einfach nur so isst, sondern daraus allerhand andere Süßigkeiten zaubern kann, ist nun wirklich keine Neuigkeit mehr. Dass ich dieser Form der Kekszweckentfremdung fröne... und zwar mit voller Hingabe, ist auch kein Geheimnis mehr. Echt, sobald sich für mich eine Gelegenheit auftut Oreos für irgendwas zu zerbröseln, mache ich das.

Die heutige Möglichkeit Oreos in Kleinstbestandteilen zu verwenden, verdanke ich einer Blödelei beim Kaffeeklatsch mit meiner Freundin vor einiger Zeit. Wir unterhielten uns über Kekse, die wir gerne essen und landeten dabei irgendwann zwangsläufig bei Oreos. Bitte, fragt mich (oder euch selbst) nicht wieso wir ausgerechnet auf dieses Thema gekommen sind... wie gesagt, es war eine Blödelei.

Oreo Likör, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Oreo Brownies? Alter Hut!
Pralinen? Valentinstag lässt grüßen!
Cheesecake Cookies? Ich brauche immer einen Happen zwischendurch... falls der Heißhunger kommt.
Oreoeis? Na, irgendwas muss ich ja im Sommer essen, abgesehen von Beeren!
Cake Pops? Tja, geht schnell, wenn man Kuchenreste hat... und dann auch noch überzogen mit weißer Schokolade.. mmmmh!

Oreo Likör, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Also, wie wir beide feststellen mussten, füllt sich mein Repertoire an Verwendungsmöglichkeiten von atomisierten Oreos langsam, aber stetig. Nach oben hin ist trotzdem noch ein bisschen Luft und so haben wir weiter überlegt was man - in dem Fall ich - noch so damit zaubern kann.

Oreo Likör, Viktoria's [Kitchen] Secrets

"Warum hast du eigentlich noch keinen Oreo Cheesecake gemacht?" fragte sie mich. Puh, das ist eine gute Frage... ich weiß es auch nicht! Das ist wohl ein klarer Fall für die TBL.
"Oder, oder, oder..." sagte sie ganz aufgeregt "Du machst eine Torte! Mit Oreocreme! Die wird sicher ein Knüller!" 
"Jaaa! Mit Heidelbeeren! Oder Brombeeren!" fügte ich noch hinzu.

Also ihr merkt schon... unser Gespräch hat irgendwie eine Eigendynamik entwickelt. Es ging nur noch um Oreos und wie man sie am besten verarbeitet. (Ich betone es noch einmal: Blödelei! Also bitte nicht nachdenken über die  Sinnhaftigkeit dieses Gesprächs! Obwohl... wenn ich genauer überlege... so sinnlos war dieses Gespräch wohl doch nicht, denn sonst würde es ja heute diesen hammermäßigen Likör nicht geben, haaa!) Wenn sie mir einen Vorschlag auf den Tisch geknallt hat, habe ich ihn noch etwas ergänzt, bis wir beide mit der Idee zufrieden waren... Und letztlich sind wir dagesessen, mit einem Wasserfall im Mund, hatten unglaublich Lust auf Oreos und schlürften weiter unseren Kaffee...

Eigentlich dachte ich ja, dass das Thema irgendwann beendet ist, denn wir quatschen bereits über Gott, die Welt und tausend andere Dinge, als sie mich plötzlich ganz unvermittelt fragte: "Du, sag mal... glaubst du, man kann damit auch einen Likör machen? So irgendwas cremiges?!" - "Hä? Was? Womit?"
Ich musste wohl einen sehr verdatterten Blick drauf gehabt haben. Sie begann zu lachen und ich hatte einfach keinen Dunst wovon sie sprach. "Na... mit den Oreos! Oreo Likör... oder sowas"
Ah! Na logisch! Schließlich war das zuvor das heiße Gesprächsthema Nummer 1. 
"Ach, da lässt sich bestimmt was machen... lass mich nur ein bisschen recherchieren und probieren!" versicherte ich ihr und legte mir gedanklich ein Memo an, dass ich dieser Sache nachgehen werde...

Und zack, ohne viel Hexerei und mit nur ein paar Zutaten lässt sich ein Likör zaubern, der herrlich cremig und unglaublich schokoladig ist... Oreos eben!

Bis ich das nächste Mal meine Freundin sehe, wird dieses Fläschchen wohl schon leer sein. Aber das macht nichts, denn dieser Likör ist es definitiv wert ein zweites, drittes oder hundertstes Mal gemixt zu werden.

Oreo Likör, Viktoria's [Kitchen] Secrets

Also: Stößchen! Ich trinke noch ein Schlückchen... oder zwei... oder drei... 

Für den Likör:

- 150 ml Obers
- 250 ml Milch
- 16 Oreos
(also eine Packung)
- 100 bis 150 ml weißer Rum 
(oder Menge nach Geschmack)
- das Mark 1/2 Vanilleschote
- 2 bis 3 EL Zucker

Die Oreos fein zerbröseln.

Obers, Zucker und Vanille in einem kleinen Topf erhitzen und etwas ziehen lassen.
Milch und Oreobrösel hinzufügen und durch verrühren. Evt. mit dem Pürierstab homogenisieren.

Rum hinzufügen und wieder gut verrühren.

In sterilisierte Flaschen füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

(Der Likör hält gekühlt etwa 2 Wochen.)

1 Kommentar:

  1. UAhhh! Das ist ja wieder mal voll auf meiner Linie! Love it!!
    Vlg Kiki

    AntwortenLöschen